Am Sonntag, 01.11.2015,  sind auf Einladung des TuS Ahrbach ca. 30 Freizeitfussballer und einige Fans aus dem Flüchtlingsheim RuGo zum Fußball spielen auf dem Sportplatz in Heiligenroth zusammen gekommen. Raimund und Carlos waren ebenso dabei wie Herr Böhm vom DRK und seine Frau Julia Bourmer. Auch zwei Mitarbeiter der Security haben teilgenommen. Vereinzelt haben auch Leute aus RuGo bzw. Heiligenroth den Weg zum Platz gefunden, u.a. Heribert Wirth und Alfred Schmidt  - soll die Kleiderkammer machen. Auch ein Vertreter aus Horbach kam mit einer Ball- bzw. Trikotspende. Um 10:15 Uhr trafen die ersten Besucher ein, ca. 3 Stunden später fuhren die letzten zurück ins Heim. Die gespendeten Fußball- und Sportschuhe haben neue Träger gefunden. Das Ziel der Aktion - Begegnungen schaffen und eine Abwechslung zum Alltag in der Einrichtung bieten - wurde aus meiner Sicht erreicht. Alle hatten Spaß! Mein Ziel ist es, diese Angebot wöchentlich zu etablieren. Ich hoffe hierbei auf eure Unterstützung. Wolfgang Gebauer vom SVH hat auch die Unterstützung des SV Heiligenroth in Aussicht gestellt. Wie wir die Geschichte in Zukunft weiter ausgestalten, sollten die Leute bestimmen, die sich hier engagieren wollen. Raimund Ich könnten uns vorstellen, dass wir beim nächsten mal einen Kaffee anbieten und evtl. - je nach Witterung - auch das Sportlerheim nutzen. Daneben wäre es schön, wenn mehr Einheimische, sei es als Aktive oder als Passive, teilnehmen würden. Wer hat noch Ideen und möchte sich einbringen?





Wichtige Information:Flüchtlinge und Asylbewerber sind im Sportverein versichert

"Soziale und gesellschaftliche Engagements der Vereine können nicht hoch genug eingeschätzt werden."

Asylbewerber und Flüchtlinge, die Sportangebote in den Vereinen des Sportbundes Rheinland (SBR) wahrnehmen, sind in vollem Umfang Unfall-, Haftplicht-  und Rechtschutz versichert. Dieser Schutz gilt für die versicherten Personen auch als Zuschauer oder Begleiter sowie bei der Teilnahme an geselligen oder sonstigen Veranstaltungen des Vereins. Dies hat der Sportbund Rheinland mit der ARAG Sportversicherung und der Firma Himmelseher durch einen Zusatzvertrag sichergesellt.


Die Kosten für diese Versicherung übernimmt der Sportbund Rheinland. Auch die Abwicklung ist unbürokratisch. Die in Frage kommenden Personen müssen dem SBR nicht gemeldet werden. Die eintretenden Schadensfälle sind dem zuständigen Versicherungsbüro im Koblenzer Haus des Sportes über den Verein/Verband anzuzeigen. SBR-Präsident Fred Pretz freut sich, dass mit dieser Vereinbarung Rechtssicherheit hergestellt wird und somit die Integrationsarbeit der Vereine erleichtert wird. „Die Sportvereine werden darin unterstützt, Asylbewerber und Flüchtlinge in den organisierten Sport dauerhaft und wirkungsvoll zu integrieren. Dieses soziale und gesellschaftliche Engagement der Vereine kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Es unterstreicht einmal mehr, dass der Sport international ist, alle Sprachen spricht und Menschen über die Kulturen hinweg verbindet“, so der SBR-Präsident.

 

 

Zusätzliche Informationen