Hinweis

Regeländerungen und Änderungen der Durchführungsbestimmungen bezüglich der Spielkleidun

Antwort Rudolf Bauch, Vorsitzender TuS Ahrbach

die Regelungen in der o.g. Angelegenheit hat für einige Aufregung bei uns gesorgt und trifft, um es vorweg zu nehmen, auf wenig Verständnis. Ich wurde aus unseren Reihen ausdrücklich gebeten, Euch eine Rückmeldung zu geben.

Wir haben ganz andere und viel grundlegendere Probleme im Jugendbereich!

- wir kämpfen z.B. damit, dass wir keine Trainer finden!
- wir treffen auf Eltern, die sich über den Mitgliedsbeitrag hinaus nicht einbringen wollen/ können!
- wir sind i.d.R. mit Trainer- und Betreuertätigkeiten als auch mit Vorstandsaufgaben doppelt belastet und hetzen von Termin zu Termin!
- unsere finanzielle Ausstattung ist begrenzt. Trikots können wir nicht aus den Mitgliedsbeiträgen beschaffen, hierfür benötigen wir i.d.R. Sponsoren, die der Trainer meist selbst organisiert!

Aufgrund einer Änderung der Durchführungsbestimmungen sollen wir uns jetzt mit der Farbe der Unterziehkleidung beschäftigen. Was heißt das in der Konsequenz?

- muss/ kann der Verein zusätzlich einheitliche Unterziehkleidung für die komplette Jugendabteilung beschaffen?
- ist es den Eltern zuzumuten, diese Sachen anzuschaffen?
- werden Kinder durch den Schiedsrichter künftig vom Spiel ausgeschlossen, wenn sie nicht über die „richtige“ Unterziehkleidung verfügen?
- wer trägt die Verantwortung, wenn Kinder infolge fehlender/ „falscher" Unterziehkleidung krank werden?

Nach meiner persönlichen Meinung ist die getroffene Regelung zumindest für die Kreisebene im Jugendbereich überzogen. Wir haben nicht durchgängig das entsprechende Umfeld. Weder können die Vereine die Kleidung finanzieren noch ist dies durchgängig durch die Eltern zu realisieren (es gibt viele tolle Farben!!!). Zusätzliche Sponsorenmittel bekommen wir nicht. Ein etwaiger Ausschluss von Spielern kann ja wohl genauso wenig in unserem Interesse sein, wie eine Gesundheitsgefährdung.

Fazit: Vergleicht man den mit der Regelung vermutlich angestrebten Erfolg - der im übrigen in der Mail nicht dargestellt wird - mit den negativen Begleiterscheinungen, so stimmt aus meiner Sicht die Verhältnismäßigkeit nicht.

Unabhängig von diesen Ausführungen bedanke ich mich ganz ausdrücklich für Euer Engagement im Sinne des Fußballsports. Mein Statement dürft ihr gerne auch an Herrn Schneider weiterleiten.

Schöne Grüße vom TuS Ahrbach aus Ruppach-Goldhausen sendet
Rudolf Bauch
1. Vorsitzender

 

Michael Groß - Schiedsrichter-Obmann

Informiert die Vereine bitte über die Regeländerungen und Änderungen der Durchführungsbestimmungen bezüglich der Spielkleidung, betreffend Unterzieh- Hosen und Hemden:

Kurz zusammengefasst:
Es gibt keine Unterschiede mehr zwischen Jun.- und Senioren

Die Unterziehhemden müssen der Hauptfarbe des Trikots entsprechen. Sollte ein Trikot zweifarbig sein, kann die Farbe des Unterziehhemdes eine der beiden Hauptfarben des Trikots sein.

Aber: es müssen alle Spiele die gleiche Farbe tragen. Es geht also nicht, dass bei schwarz-weiß gestreiften Trikots ein Spieler ein weißes und ein anderer ein schwarzes Unterziehhemd trägt.

Entweder alle weiß oder alle schwarz.

Ähnlich sieht es jetzt bei den Hosen aus (bisher waren die Hosen in der Jugend egal):

Sollten die Hosen unten einen andersfarbigen Rand haben, darf die Farbe der Unterziehhose der Farbe des „Randes“ entsprechen. Aber auch gilt: alle Spieler müssen die gleiche Farbe der Unterziehhose tragen.

Fragt mich bitte nicht nach der Sinnhaftigkeit, die kann ich nämlich nicht beantworten.

Ich habe auf der KSO Tagung dieses Thema angesprochen. Originalantwort Erich Schneider: Wir können nichts dafür, dass die Vereine keine Langarm Trikots kaufen.

Es ist nur leider so, dass wir SR immer den Ärger abbekommen, wenn wir auf die Einhaltung der Regeln achten.

Dadurch wird es gerade einem jungen Kollegen erschwert, unbelastet in sein Spiel zu gehen.

Zusätzliche Informationen