Hinweis

Spielberichte Fußball Senioren

Berichte aus dem Regional-Sportteil der WW-Zeitung:


SG Ahrbach trotzt dem Tabellenführer - Der Neuling bleibt auch nach dem 1:1 gegen die Spvgg EGC Wirges zu Hause ungeschlagen
19.11.2017 - SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod : Spvgg EGC Wirges 1 : 1 (0 : 0)
Im Duell „Dorf gegen Stadt“, wie Peter Olbrich, Trainer der SG Ahrbach/Girod/Heiligenroth, vor dem Spiel sagte, konnte seine Mannschaft den Heimnimbus wahren und gegen den Bezirksliga-Tabellenführer Spvgg EGC Wirges ein 1:1 (0:0) erreichen. Man merkte den Spielern beider Mannschaften von Anfang an an, dass es sich nicht um ein normales Meisterschaftsspiel handelt. Die EGC Wirges war um Spielkontrolle bemüht, jedoch schlichen sich immer wieder Fehlpässe in die Aktionen der Gäste ein. Der Gastgeber stand nach den Niederlagen in den letzten beiden Spielen zunächst einmal sicher gestaffelt und ließ den Wirgesern keine Räume zum Kombinieren. So gab es in den ersten 15 Minuten nur wenige Szenen vor den beiden Toren. Wirges wirkte zwar gefährlicher, aber außer bei einem Kopfball von Yannik Haas nach einem Einwurf bekam Florian Weimar, der Torhüter der Ahrbacher, nicht viel zu tun. Die Spieler der SG Ahrbach wurden dann mit jeder Minute selbstbewusster und kamen ihrerseits nach 18 Minuten durch Niklas Wörsdörfer zu ihrer ersten Torgelegenheit. Ahrbach war in der Folgezeit vor allem durch Konter gefährlich.

Noah Quirmbach (weißes Trikot) wahrte mit der SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod den Heimnimbus des Neulings auch gegen den Tabellenführer Spvgg EGC Wirges (rechts Marvin Severin).

Bei Ballgewinnen wurde schnell umgeschaltet, und so kamen die Kombinierten zu einigen guten Abschlüssen. In der 23. Minute landete eine verunglückte Flanke von Noah Quirmbach auf dem Tor. Sebastian Franks Flachschuss hielt der Wirgeser Torwart Petrit Tahiri (28.). Wirges hatte seine beste Chance in der 40. Minute, als Ozan Altin einen Freistoß ausführte, während die Ahrbacher noch ihre Mauer stellten. Doch Florian Weimer war hellwach und konnte parieren. Folgerichtig ging es mit einem 0:0 in die Pause. Wirges kam gut aus der Kabine und erhöhte nochmals das Tempo, ohne zu großen Chancen zu kommen. In einer ausgeglichenen Phase mit Halbchancen hüben wie drüben wurde zunächst ein Kopfball von Jannis Meuer auf der Linie geklärt. Im Gegenzug fiel dann das 0:1 durch den gerade eingewechselten Leonardo Kolak, der nach einem Ballgewinn von Joachim Akwapay ins linke untere Eck einschob. Peter Olbrich wechselte nun Niklas Klar ein, um die Offensive zu stärken (72.), zunächst blieb aber Wirges am Drücker. Einen indirekten Freistoß, der von Marvin Severin flach aufs Tor geschossen wurde, parierte Florian Weimar sicher. Seine beste Szene folgte nur kurze Zeit später, als wiederum Kolak über die rechte Seite freigespielt wurde. Er fand jedoch bei seinem Schuss aus acht Metern in Weimar seinen Meister. Ahrbach war nach diesen engen Szenen nun wacher und erspielte sich Feldvorteile. Nach einer Ecke fiel der Ball Markus Rausch vor die Füße, der mit rechts diesen unhaltbar zum 1:1 im Tor versenkte (79.). In den letzten zehn Minuten hatten die Gastgeber noch die Chance, das Spiel ganz zu drehen, doch Niklas Klar scheiterte mit seinem Schuss in der 85. Minute. Der Wirgeser Trainer Nikolai Foroutan sprach von einem „gerechten Unentschieden, bei dem vor allem in der ersten Halbzeit keiner einen Fehler machen wollte. Der Gegner hat richtig gekämpft und auch eine spielerische Qualität gehabt. Kompliment, wir können mit dem 1:1 in Ahrbach leben.“ Peter Olbrich war „hoch zufrieden, dass wir nach den beiden Niederlagen wieder ein Erfolgserlebnis haben.Wir haben uns den Punkt mit Mut und Leidenschaft erarbeitet. Für diesen Verein sind das besondere Spiele, in denen die Mannschaft mit voller Leidenschaft zu Werke geht.“

Elfer geben dem Derby die Richtung - TuS Montabaur setzt sich gegen den Aufsteiger SG Ahrbach durch
12.11.2017 - TuS Montabaur : SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod 3 : 0 (0 : 0)
Von unserem Mitarbeiter Klaus Sackenheim   Montabaur. Als Schiedsrichter Pascal Lichtenthäler nach sicherer Spielleitung das Derby der Bezirksliga Ost zwischen dem TuS Montabaur und der SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod abgepfiffen hatte, waren es zwei entscheidende Szenen, die letztlich den am Ende klaren und verdienten 3:0 (0:0)-Erfolg der TuS ausgemacht hatten. „Wir wollten hinten sicher stehen und Nadelstiche nach vorne setzen“, hatte Ahrbachs Trainer Peter Olbrich sein taktisches Konzept zunächst klar auf Defensive ausgerichtet. Sein Team wurde aber schon nach vier Minuten gefährlich, als Sebastian Frank bei einem der schnellen Vorstöße aus 20 Metern einen Flachschuss nur knapp neben das Tor setzte. Die Gastgeber, in der Folgezeit die Lücke im dichten Abwehrriegel der Ahrbacher suchend, erspielten sich dabei klare Feldvorteile und kamen auch zu guten Torgelegenheiten. So scheiterten zunächst Tobias Schulz (4.) und Fabio Scumaci (20.), ehe Mario Denker den Ball schon an Ahrbachs Schlussmann Florian Weimer vorbeispitzelte und dieser Richtung leeres Tor trudelte. Allerdings hätte die Kugel einen Tick mehr Fahrt benötigt, denn so erwischte Ahrbachs Kapitän Simon Trumm sie noch vor der Torlinie und klärte (22.). Als auf der Gegenseite Simon Schwickert Ahrbachs Christopher Laux im Strafraum foulte, bekam das Olbrich-Team den klaren Foulelfmeter und die Riesenchance zur Führung. TuS-Keeper Marcel Kemper hatte etwas dagegen und hielt den von Trumm geschossenen Strafstoß (35.).

Montabaurs Keeper Marcel Kemper (links) hat nicht nur den Foulelfmeter von Simon Trumm pariert, sondern nach der folgenden Ecke auch gegen Ahrbachs Jannis Meuer geklärt. Rechts schaut Simon Schwickert zu

„Schade, mit dieser möglichen Führung hätten wir unser Konzept noch besser durchspielen können“, ärgerte sich Peter Olbrich. Nach der ersten folgte nach dem Wiederanpfiff die zweite Schlüsselszene: Ahrbachs Torsteher Weimar hatte auf dem sehr schwer zu bespielenden, tiefen Rasen bei einer Abwehraktion TuS-Stürmer Denker zu Fall gebracht (50.). Die Gastgeber machten es besser, Pascal Tillmanns verwandelte sicher und brachte sein Team mit 1:0 in Führung. „Das Tor war sicher der Türöffner für uns“, freute sich Montabaurs Co-Trainer Alexander Baldus. „Danach haben wir das super hinbekommen und uns den Sieg verdient.“ Die Gäste, kamen jetzt zwangsläufig mehr aus der Defensive, konnten aber keine nennenswerte Gefahr nach vorne entwickeln. „Da fehlen uns dann mit Steffen Wittelsberger und Niklas Wörsdörfer wichtige Offensivspieler“, erklärte Olbrich. Die Freiräume, die sich ergaben, nutzte der TuS bestens: Torjäger Jung Hun Kim stockte mit dem 2:0 sein Torkonto auf (58.), der nach seiner Einwechslung glänzend aufspielende Jay Takahashi machte mit dem 3:0 den Deckel auf den verdienten TuS-Sieg (82.).

Neitzert kommt und schießt Weitefeld zum Sieg gegen Ahrbach - Joker trifft zum 2:1-Endstand
05.11.2017 - SG SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald/Neunkhausen : SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod 2 : 1 (1 : 1)
Knapp, aber insgesamt verdient hat sich Fußball-Bezirksligist SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald/Neunkhausen gegen die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod durchgesetzt. Nach munteren 90 Minuten stand es 2:1 (1:1) für die Gastgeber. Der entscheidende Mann war ein Joker: Fünf Minuten nach seiner Einwechslung erzielte Dominik Neitzert den Siegtreffer. „Da hatte ich wohl ein glückliches Händchen“, freute sich Weitefelds Trainer Jörg Mockenhaupt. „Ich denke aber, dass der Sieg in Ordnung geht, weil wir mehr vom Spiel hatten und der Ball gut gelaufen ist.“ Beide Mannschaften boten den 150 Zuschauern bis zur Pause ein unterhaltsames Spiel, in dem die Gastgeber immer überlegener wurden. Chancen gab es jedoch auf beiden Seiten. Die erste Gelegenheit hatte Luca Thom, der 20 Meter vor dem Ahrbacher Gehäuse in Schussposition kam, dann aber mit dem linken Fuß verzog (7.). Was im ersten Anlauf nicht klappte, funktionierte dann im zweiten: Steffen Kempf spielte einen langen Ball nach vorne und fand in Thom einen dankbaren Abnehmer. Der Flügelspieler zog von seiner rechten Seite Richtung Zentrale und zirkelte den Ball mit dem rechten Außenrist zentral aufs Tor. Ein Schuss, der nicht unhaltbar schien, aber über Gäste-Keeper Florian Weimer einschlug, brachte die Weitefelder Führung (10.). Doch diese hatte nicht lange Bestand. Unmittelbar nach dem Anstoß bekam Ahrbach einen Freistoß, den Niklas Wörsdörfer von der rechten Seite hoch in die Mitte brachte. Jannis Meuer köpfte den Ball durchaus sehenswert zum 1:1 ins linke obere Eck (11.). Nach diesem Doppelschlag verpasste Sascha Cichowlas die erneute Weitefelder Führung (15.), auf der Gegenseite behielt Sören Trippler im Eins-gegen-Eins gegen Markus Rausch die Oberhand, nachdem dieser – von Niklas Klar schön freigespielt – allein auf den Keeper zugerannt war (19.). Danach wurde es nur noch vor dem Ahrbacher Tor gefährlich. Nach einem Freistoß von Fabian Lohmar köpfte Christian Klatt an die Latte des eigenen Gehäuses (27.), dann versäumte es Jan Niklas Mockenhaupt, das 2:1 zu markieren. Erst scheiterte er per Kopf an Weimer (30.), dann schoss er einen Freistoß knapp drüber (40.). In Durchgang zwei verhinderten zunächst die Keeper mit starken Paraden weitere Treffer. Ahrbachs Weimer klärte gegen Mockenhaupt (50.), sein Gegenüber Trippler gegen Rausch (67.). In der 78. Minute war Weitefelds Schlussmann dann bereits geschlagen, als Niklas Klar die Gästeführung auf dem Fuß hatte, aber aus kurzer Distanz über das Tor schoss. „Dieser Chance muss man natürlich nachtrauern, denn eigentlich hat sich unsere Mannschaft sehr gut verkauft“, sagte Ahrbachs Trainer Peter Olbrich, der in der 80. Minute mit ansehen musste, wie Mockenhaupt den gerade eingewechselten Neitzert bediente und dieser aus halbrechter Position ins lange Eck schoss.

Eine gute Halbzeit reicht Ahrbach zum souveränen Heimsieg - Keine Probleme bei 3:0 gegen Osterspai
29.10.2017 - SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod : FSV Osterspai 3 : 0 (3: 0)
Zu einem ungefährdeten 3:0 (3:0)-Heimsieg gegen die FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen kam die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod am Sonntagnachmittag. Die Elf von Trainer Peter Olbrich verschaffte sich damit eine gute Ausgangslage für die kommenden Wochen, in denen mit Weitefeld, Montabaur und Wirges interessante Gegner auf den Aufsteiger warten. Bei schwierigen äußeren Bedingungen brauchten die Ahrbacher zehn Minuten, um in die Partie zu finden. „Wir wollten Tempo ins Spiel bringen“, sagte Olbrich nach dem Schlusspfiff, „um die nach zwei hohen Niederlagen verunsicherte Osterspaier Mannschaft direkt vor neue Aufgaben zu stellen“. Der Gast vom Rhein war darauf bedacht, die Räume eng zu machen, und ließ bis zur 15. Minute außer einem Freistoß des starken Markus Rausch nichts zu. Die SG Ahrbach zog mit zunehmender Spieldauer ihr Passspiel immer sicherer auf und kam folgerichtig in der 19. Minute zum 1:0 durch Niklas Wörsdörfer, der nach schöner Vorbereitung von Noah Quirmbach einschoss. Ahrbach hielt den Druck über die rechte Seite aufrecht und legte nur vier Minuten später nach einer schönen Kombination über Quirmbach und Wörsdörfer durch einen Flachschuss von Tim Kuhn nach. Als wiederum Wörsdörfer Steffen Wittelsberger freispielte und dieser Tim Kuhn zu seinem zweiten Treffer auflegte, war die Vorentscheidung gefallen (29.). Trotz der beruhigenden Führung hielten die Gastgeber das Tempo weiter hoch, trafen jedoch durch Markus Rausch nach sehenswerter Kombination nur den Pfosten (39.). Nur zwei Minuten später zirkelte Rausch einen Eckball ebenfalls an den Pfosten (41.). In der zweiten Halbzeit ging dann nicht mehr viel. Ahrbach schaffte es kaum mehr, das Kurzpassspiel aufzuziehen, und Osterspai fehlten die spielerischen Mittel, um wirklich gefährlich zu werden. Damit blieb es beim 3:0 und einem Heimsieg, den Olbrich „sehr zufrieden“ zur Kenntnis nahm.

Die Wissener Effektivität schlägt das Ahrbacher Engagement - Aufsteiger unterliegt VfB mit 0:3
22.10.2017 - VfB Wissen : SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod 3 : 0 (2 : 0)
Wissen. Mit dem dritten Sieg binnen acht Tagen hat der VfB Wissen seine anstrengende Woche gekrönt. Vier Tage nach dem 120-minütigen Pokalkampf gegen die SG Emmerichenhain hat die Mannschaft von Trainer Walter Reitz dank ihrer enormen Effektivität in der Fußball-Bezirksliga Ost die Tabellenführung zurückerobert. Die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod zeigte zwar eine ordentliche Leistung, musste sich aufgrund der sehr guten Chancenauswertung des Gegners aber mit 0:3 (0:2) geschlagen geben. „Ich bin trotz der Niederlage sehr zufrieden mit dem Spiel“, sagte Ahrbachs Marco Mai, der den verhinderten Trainer Peter Olbrich an der Linie vertrat. „Die Mannschaft hat auf Augenhöhe agiert und gut mitgespielt. Bei den Toren waren wir allerdings etwas unaufmerksam in der Abwehr.“ Die Wissener erwiesen sich in der ersten Hälfte als äußerst treffsicherer Favorit: Keine zwei Minuten waren gespielt, da lagen die die Gastgeber schon vorne – wenngleich die Ahrbacher Schützenhilfe leisteten. Zunächst ließ Fation Foniq auf der rechten Seite einen Gegenspieler aussteigen, passte dann in die Mitte, wo Florian Jaeger knapp verpasste. Damit war die Situation aber aus Sicht des Aufsteigers nicht geklärt. Abwehrspieler Noah Quirmbach bekam den Ball noch an den Körper, von wo das Spielgerät ins eigene Tor flog (2.). Von diesem unglücklich entstandenen Rückstand ließen sich die Ahrbacher aber keineswegs aus der Bahn werfen, im Gegenteil: Wie so oft in dieser Saison attackierte der mutige Neuling schon früh und zeigte auch gute Kombinationen. Das Manko im Spiel der von Mai und Roland Linz betreuten Mannschaft: Ganz vorne brachten sie nicht allzu viel zustande, wirkliche Chancen gab es nicht. Das sah bei den Wissenern nicht viel besser aus, doch wenn der VfB nach vorne kam, knallte es: Ein Freistoß, den Torben Wäschenbach von der rechten Seite hereinbrachte, wurde per Kopf verlängert. SG-Schlussmann Florian Weimer kam zwar an den Ball, faustete diesen aber zu kurz weg. Stürmer Foniq ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und erhöhte per Kopf auf 2:0 (25.). Zwei Chancen, zwei Tore – effektiver geht's nicht. Florian Jaeger hätte nach dem langen Einwurf von Philipp Bedranowsky gar auf 3:0 erhöhen können, traf bei seinem Schuss aus kurzer Distanz aber nur das Außennetz (35.). Für die Gäste kam Simon Trumm zum Abschluss, sein Schuss wurde allerdings von Wäschenbach geblockt wurde, ehe er für Gefahr sorgen konnte (43.). Nach der Pause vergab zunächst der eingewechselte Max Ebach zwei Chancen für Wissen (50., 68), ehe VfB-Keeper Philipp Klappert per Fußabwehr gegen Markus Rausch klärte (69.). Ein Distanzschuss von Noah Quirmbach strich knapp über das Tor (70.). Für die Entscheidung sorgte der eingewechselte Maik Schnell nach Doppelpass mit Cem Cakatay (90.+2). „Nach dieser Woche war das eine großartige Leistung“, freute sich Wissens Trainer Walter Reitz. „Mit diesem Spiel meiner Mannschaft war ich absolut zufrieden.“

Heißer Beginn im Derby: Ahrbach stellt früh die Weichen auf Sieg - Aufsteiger feiert 2:1-Heimsieg gegen die SG Hundsangen
15.10.2017 - SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod : SG Hundsangen 2 : 1 (2 : 1)
Auch nach dem fünften Bezirksliga-Heimspiel wollte Aufsteiger SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod ungeschlagen den Rasenplatz in Ruppach-Goldhausen verlassen. Nach vier siegreichen Spielen hatte die Mannschaft von Trainer Peter Olbrich zuletzt bei Emmerichenhain verloren. Das sollte wieder besser werden, doch nach dem Heimsieg gegen Osterspai war auch die SG Hundsangen/Obererbach mit breiter Brust angetreten. Am Ende behauptete sich der Neuling, Ahrbach behielt mit 2:1 (2:1) die Oberhand. Kurios: Die Treffer waren bereits nach neun Minuten gefallen. Ahrbach begann engagiert und erzielte bereits in der ersten Minute die Führung. Niklas Wörsdörfer musste beim mustergültigen Zuspiel durch Tim Kuhn nur noch den Fuß hinhalten, um zu vollstrecken. Kaum war der Torjubel der 195 Zuschauer verklungen, erhöhte Steffen Wittelsberger in der achten Minute auf 2:0. „Wir wollten hier kompakt stehen und den Sieg der Vorwoche vergolden, leider haben wir die Anfangsphase aber total verpennt“, fand Hundsangens Co-Trainer Daniel Hannappel. Ahrbach schaltete einen Gang zurück und bekam prompt die Quittung dafür. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld hämmerte Sebastian Schneider den Ball freistehend in die Maschen und verkürzte (9.). Nach der turbulenten Anfangsphase verflachte das Spiel zusehends. Hundsangen agierte zwar agiler als die Heimelf, ohne sich jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. Einzig Markus Rausch auf Seiten der Heimelf hatte noch eine Gelegenheit, die Leon Schmitt mit einer tollen Parade vereitelte (33.). Nach der Pause agierten beide Teams nur noch mit langen Bällen und kamen kaum noch zu Torchancen. Die einzig aufregende Szene in der zweiten Hälfte gab's in der 89. Minute zu sehen, als der gut leitende Schiedsrichter Jens Hülpüsch auf indirekten Freistoß für Hundsangen entschied. Vorausgegangen war ein gefährliches Spiel eines Ahrbacher Akteurs. Aber auch diese Chance für Daniel Hannappel sollte ungenutzt bleiben. Sebastian Schneider holte sich im Anschluss noch die Ampelkarte und besiegelte so die Niederlage der Gäste. Den Grund für das sehr zerfahrene Spiel hatten beide Trainer nach dem Abpfiff schnell gefunden: Der tiefe Rasenplatz habe das Geschehen sehr beeinflusst und kein normales Spiel zugelassen, meinten sie unisono. Peter Olbrich war dennoch zufrieden mit dem schmeichelhaften Sieg seiner Jungs. „Wir haben weitere drei Punkte gegen den Abstieg geholt, da lassen wir uns nicht beirren. Die Favoriten warten allesamt noch auf uns, da sind wir für jeden bereits geholten Punkt mehr als dankbar.“ Daniel Hannappel ärgerte sich, weil nach schwachem Beginn mehr drin war: „Die Situation wird nicht leichter, da mit Montabaur und Wirges schwere Gegner warten.“

Quandel macht den Unterschied - Arbeitssieg gegen starke SG Ahrbach
08.10.2017 - SG Emmerichenhain : SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod 2 : 0 (0 :0)
Die SG Emmerichenhain/Niederroßbach hatte alles andere als leichtes Spiel gegen den starken Bezirksliga-Neuling SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod, ging aber trotzdem als Sieger vom Platz, weil einmal mehr auf Torjäger David Quandel Verlass war. Das sah auch der Gäste-Coach so. „Hier hat heute ein Spieler den Unterschied gemacht“, meinte Peter Olbrich. „Meiner Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen.“ In der ersten Hälfte versuchte Emmerichenhain immer wieder, die Initiative an sich zu reißen. Doch das war gegen den taktisch sehr diszipliniert auftretenden Aufsteiger gar nicht so einfach. Die Ahrbacher standen kompakt und lauerten auf Kontergelegenheiten. Die erste Chance des Spiels hatte David Quandel. Doch der Torjäger hatte nach Oleg Beses Pass Probleme, den Ball richtig zu verwerten. Ein bisschen geschubst, köpfte er die Kugel knapp drüber (5.). Drei Minuten später versuchte es Marko Zelenika aus der Distanz, sein 20-Meter-Schuss stellte Florian Weimer im Tor der Ahrbacher aber nicht vor Probleme. Auf der Gegenseite kam Julian Lemmerz ebenfalls aus der Ferne zum Abschluss, verfehlte den Kasten jedoch knapp (11.). Pech hatte Emmerichenhains Maximilian Stähler, dessen Schuss abgefälscht wurde und vorbei ging (23.). War die zweite Hälfte des ersten Durchgangs recht ereignisarm, ging es nach der Pause munter los. Zunächst schoss Sora Terada Gäste-Keeper Weimer den Ball in die Arme (49.), dann schlug Quandel zum ersten Mal zu: Einen Freistoß zirkelte er aus 25 Metern mit seinem starken linken Fuß beeindruckend sicher in den Winkel (51.). Eine Portion Glück fehlte dem Torschützen wenig später bei einem Eckball, der sich direkt aufs Gehäuse drehte, von Weimer aber noch über die Latte gelenkt werden konnte (53.). Gelegenheiten zum Ausgleich boten sich Oskar Höwer, dessen Lupfer noch abgefangen wurde (56.), Markus Rausch, der über das Tor schoss (65.), und Tim Kuhn, der frei im Fünfer zum Abschluss kam, aber über das Tor schoss (81.). Für die Entscheidung sorgte David Quandel nach Julian Jungs Pass und einem Missverständnis in der Innenverteidigung der Gäste. Der Torjäger nahm den Ball an und blieb vor Florian Weimer eiskalt (90.). „Wir bestehen aber nicht nur aus David Quandel“, bemerkte hinterher sein Trainer Nihad Mujakic. „Alle in der Mannschaft arbeiten sehr gut – auch für ihn. Es war klar, dass es ein Geduldsspiel wird.

Selbstbewusste Ahrbacher überrollen den VfL Hamm -  Aufsteiger stürmt an Tabellenspitze
29.09.2017 - SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod : VfL Hamm 6 : 0 (4 : 0)
Nach zwölf Minuten zu sagen, ein Fußballspiel sei praktisch schon entschieden, gehört sich nicht. Doch kaum einer unter den 150 Zuschauern in Ruppach-Goldhausen wird am Freitagabend auch zu diesem frühen Zeitpunkt Zweifel daran gehabt haben, dass die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod den Platz als Sieger verlassen wird. Im Eilverfahren legte der Aufsteiger eine 3:0-Führung vor und gewann das Bezirksliga-Heimspiel gegen den VfL Hamm am Ende mit 6:0 (4:0). So teuer sich Hamm unter der Woche im Rheinlandpokal gegen Eisbachtal noch verkauft hatte, so verunsichert präsentierte sich das Team von Trainer Philipp Höhner nur drei Tage später. Zweikampfverhalten? Fehlanzeige. Die Köpfe? Meist unten. Ein ganz anderes Bild gab da der furios gestartete Neuling ab: In jeder Aktion war riesiges Selbstvertrauen zu erkennen. Und dieser gravierende Unterschied zwischen beiden Mannschaften drückte sich schnell auch im Ergebnis aus. Nach langem Pass von Verteidiger Jannis Meuer geriet die Hintermannschaft der Gäste ins Schwimmen, was Niklas Klar eiskalt bestrafte (8.). Niklas Wörsdörfer hätte nach einer feinen Finte selbst erhöhen können, bewies dann aber trotz Gesichtsmaske Durchblick und legte auf den einschussbereiten Klar ab, für den der zweite Treffer Formsache war (11.). Keine 60 Sekunden später der dritte Ahrbacher Streich: Markus Rausch bediente Tim Kuhn, dem aus leicht abseitsverdächtiger Position das 3:0 glückte. Das 4:0 war dann wieder ein Fall für den Mann des Abends: Von der Latte prallte der Ball zu Niklas Klar (37.) – wenn's läuft, dann läuft's. Und wenn's nicht läuft, dann sieht der Abend so aus wie der des VfL. Ein Kopfball von Markus Giesbrecht (36.), zwei Versuche von Simon Langemann (40., 63.), ein Pfostenschuss von Daniel Krieger (87.) – mehr brachte Hamm nicht zustande. Bezeichnend: Eric Neufeld rannte Tim Kuhn 15 Meter hinterher, um ihn dann doch zu foulen. Den Strafstoß verwandelte Simon Trumm (72.), ehe Kuhn selbst das 6:0 besorgte (90.). VfL-Coach Höhner ärgerten zwei kurzfristige Absagen aus „hanebüchenen Gründen“ genauso wie der Umgang mit den taktischen Anweisungen: „Da musst du dich nicht wundern, wenn du hier untergehst.“ Ahrbachs Peter Olbrich, dessen Team jetzt Tabellenführer ist, blieb bei aller Freude gelassen: „Wir wissen die Situation sehr gut einzuschätzen.“Andreas Hundhammer/ros

Müschenbach scheitert an Ahrbacher Standards -Neuling gewinnt mit 2:1 in Hachenburg
24.09.2017 - SG Müschenbach/Hachenburg : SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod  1 : 2 (1 : 2)
Die SG Ahrbach/ Heiligenroth/Girod mischt weiter frech und munter die Bezirksliga Ost auf. In einer über weite Strecken nur durchschnittlichen Partie musste sich die SG Müschenbach/Hachenburg mit 1:2 (1:1) dem von Peter Olbrich trainierten Aufsteiger, der mit jetzt 14 Punkten an die Spitzengruppe herangerückt ist, am Ende geschlagen geben.Im ersten Spielabschnitt spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab, vor den Toren waren zwingende Aktion selten. Zwei dieser Torraumszenen führten aber gleich zu Treffern, so in der 20. Minute, als die Gastgeber erstmals brandgefährlich vor Ahrbachs Gehäuse kamen. Jannick Kessler hatte sich auf halblinks prächtig durchgesetzt, um mit gutem Auge den Ball per Querpass für Jan Lucca Schneider aufzulegen. Müschenbachs Stürmer hatte, derart bestens bedient, keine Mühe, das Spielgerät über die Torlinie zu schieben.Das Olbrich-Team zeigte sich aber nur wenig geschockt und glich nur sieben Minuten später aus. Nach einem platzierten Eckball von Markus Rausch köpfte der in der Strafraummitte viel zu frei stehende Tim Kuhn das Spielgerät aus kurzer Entfernung in die Tormaschen. „Wir haben bei zwei Standardsituationen gepennt, und der gut organisierte Gegner hat das zu seinen Gunsten ausgenutzt“, zog Müschenbachs Trainer Volker Heun nach der Partie sein Fazit. Seine Mannschaft hatte in der 34. Minute nochmals die Führungschance, Schneider scheiterte aber von der Strafraumgrenze an Ahrbachs Torhüter Florian Weimer, der den gefährlich aufsetzenden Drehschuss glänzend parierte.Auch im zweiten Spielabschnitt blieb die Partie auf übersichtlichem Spielniveau, wenn auch vor den Toren etwas mehr los war. Ahrbach vergab durch Niklas Wörsdörfer (54.), die Gastgeber konnten eine gute Gelegenheit durch Lukas Kessler nicht nutzen (63.).In der 67. Minute markierten die Gäste mit der von Heun angesprochenen zweiten Standardsituation ihren Siegtreffer. Rausch hatte wieder eine seiner gefährlichen Eckbälle vor das Tor gebracht, Müschenbachs Abwehr bekam Jannis Meuer nicht in den Griff und musste mit ansehen, wie dieser den Ball per Kopf zum 1:2 ins Tor beförderte.
„Das war heute ein Arbeitssieg für uns“, freute sich Ahrbachs Trainer Peter Olbrich, er war mit der Spielweise seiner Elf nicht vollends zufrieden. „Das war sicher nicht unser bestes Spiel, das können wir besser machen.“ Seine Mannschaft überzeugte in der Schlussphase, versuchte nicht mit einem Defensivbollwerk das Ergebnis zu halten, sondern spielte weiter munter nach vorne. In der 75. und 88. Minute brauchte sie aber das Können von Torsteher Weimer, der bei dicken Chancen von Lukas Kessler und Schneider glänzend rettete. Volker Heun („Schade, kein Vorwurf an die Mannschaft, wir haben alles versucht“) erkannte den zum Schluss etwas glücklichen Ahrbacher Sieg fair an.

SG Ahrbach bricht erst in Endphase ein
Die Zeit der Husarenstreiche ist für die SG Westerburg/Gemünden und die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod vorbei. Nachdem die beiden Bezirksligisten in den Runden zuvor insgesamt drei Verbandsligisten aus dem Rheinlandpokal-Wettbewerb befördert hatten, schlugen sie sich auch in der dritten Runde gegen ihre höherklassigen Gäste prächtig, schieden aber letztlich aus.
20.09.2017 SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod - SG Mülheim-Kärlich 1:4 (1:1) (Rheinland-Pokal - Runde 2)
Für die Mülheimer begann das Spiel so, wie sie es sich gegen den Rheinlandligisten-Schreck gewünscht hatten – mit einem frühen Tor. Keine vier Minuten waren gespielt, da brachte Gerrit Wißfeld die Gäste mit einem Schuss aus der zweiten Reihe in Führung. Doch die Ahrbacher ließen sich davon nicht einschüchtern, im Gegenteil. Der Bezirksligist spielte vor 250 Zuschauern wie in den Runden zuvor aus einer defensiven Grundordnung heraus mutig mit und kam keine Viertelstunde nach dem 0:1 zum Ausgleich. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld lauerte Jannis Meuer am langen Pfosten und drückte den Ball über die Linie (17). „Mülheim ist optisch zwar überlegen, aber unsere Mannschaft ist trotzdem gut im Spiel“, sagte Ahrbachs Vorsitzender Rudolf Bauch kurz nach dem Pausenpfiff. Erst gegen Ende der ersten Hälfte habe sich ein gewisser Kräfteverschleiß bemerkbar gemacht. Anmerken ließen sich die Westerwälder davon zu Beginn der zweiten Hälfte nichts. Unverändert hielt die Mannschaft von Trainer Olbrich die Ordnung und setzte vereinzelte Nadelstiche nach vorne. „Wir hatten durchaus Möglichkeiten“, sagte Bauch. „Aber Mülheim ist immer gefährlich.“ Das stellte der Rheinlandligist in der 72. Minute unter Beweis, als Jeremy Heyer das 1:2 markierte. Danach machte sich der Klassenunterschied dann immer deutlicher bemerkbar, was sich letztlich auch im Ergebnis widerspiegelte. Jonas Runkel sorgte in der 86. Minute für die Vorentscheidung, ehe Jeremy Heyer in der Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt setzte und das Ahrbacher Rheinlandpokal-Märchen beendete.

SG Ahrbach macht mit dem doppelten Niklas alles klar - Elf von Trainer Peter Olbrich gewinnt das Duell der Neulinge mit 2:0 gegen Wallmenroth/Scheuerfeld
17.09.2017 - SG Ahrbach : SG Wallmenroth 2 : 0 (0 : 0)
Ein kurzer Hagelschauer in Hälfte eins konnte die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod stoppen, wenn auch nur für wenige Minuten. Der Gegner war dazu über 90 Minuten nicht in der Lage. Die SG gewann das Aufsteigerduell auf dem Kunstrasenplatz in Heiligenroth gegen die SG Wallmenroth/Scheuerfeld verdient mit 2:0 (0:0). Es war bereits der dritte Sieg in Folge für die Gastgeber in der Bezirksliga Ost. Viele Querpässe, kaum Offensivaktionen, Gefahr nur nach Standardsituationen – über weite Strecken der ersten Hälfte standen Ballbesitz und Spielkontrolle bei beiden Teams ganz oben auf der Agenda. Die Spielsysteme (4-2-3-1) hoben sich auf, Ecken und Freistöße mussten für gefährliche Bälle in Richtung gegnerisches Gehäuse herhalten. Und da waren vor allem zwei Aktionen der Gäste so richtig zwingend: Einen Kopfball von Michael Leis nach einer Ecke parierten Ahrbachs Keeper Florian Weimer und die Querlatte im Kollektiv (22.). Bei einem gut platzierten Freistoß von Kevin Brocca tauchte Weimer ins Eck ab und parierte (37.). Zuvor gab es eine dreiminütige Unterbrechung wegen Hagels und die beste Chance der Gastgeber, als Wallmenroths Keeper Sebastian Kahlke einen Linksschuss von Markus Rausch parieren musste (22.). Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gastgeber zusehends das Kommando, weil sie Wege fanden, sich spielerisch tief in die Hälfte des Gegners zu kombinieren. Bei einer Großchance von Markus Rausch, der aus kurzer Distanz Keeper Kahlke den Ball quasi in die Arme schoss (53.), blieb das noch ungenutzt. Nur eine Minute später aber drückte Niklas Klar auf Zuspiel von Kapitän Niklas Wörsdörfer das Leder aus fünf Metern zur verdienten Führung über die Torlinie (54.). Wer nun mit einer Großoffensive oder einem Aufbäumen des Gegners gerechnet hatte, der wurde enttäuscht. Wallmenroth investierte zu wenig, um die Ahrbacher defensiv wirklich in Gefahr zu bringen. Es blieben einige wenige Standardsituationen, die aber längst nicht mehr so zwingend waren wie in Hälfte eins. Wie es gehen kann, zeigten die Gastgeber, die auf eigenem Platz einen klassischen Konter setzten und die Partie in der 83. Minute durch den Treffer zum 2:0 von Niklas Wörsdörfer entschieden. „Defensiv standen wir bis zum ersten Gegentreffer gut, nach vorne aber hatten wir zu wenig Durchschlagskraft und zu wenig Struktur. In der Summe haben wir heute einfach zu wenig investiert und verdient verloren“, sagte Gästetrainer Stefan Häßler. „Ich denke, aufgrund der höheren Anzahl an Chancen und der zweiten Halbzeit haben wir verdient gewonnen“, sagte Ahrbachs Trainer Peter Olbrich. „Wir hatten mehr Zug zum Tor, haben die Treffer schön herausgespielt und konnten hinten die Null halten.“

Niklas Wörsdörfer gelingt der Siegtreffer - SG Ahrbach gewinnt Aufsteiger-Duell
10.09.2017 - TuS Burgschwalbach: SG Ahrbach 0 : 1 (0 : 0)
Mit einer bitteren 0:1 (0:0)-Heimniederlage endete für die TuS Burgschwalbach das Aufsteigerduell gegen die SG Ahrbach/Heiligenroth in der Bezirksliga Ost. Burgschwalbach agierte aus einer kontrollierten Defensive gegen den Gast, der unter der Woche mit einem 4:0-Kantersieg im Rheinland-Pokal die höherklassige SG Malberg/Rosenheim aus dem Wettbewerb geworfen hatte. Im grauen Ligaalltag angelangt, versuchten auch die Gäste zunächst primär, den eigenen Kasten sauber zu halten. So verlief die Begegnung eher zäh auf Augenhöhe. Dabei verzichtete die SG Ahrbach auf ein frühes Anlaufen und setzte eher auf Kompaktheit in der eigenen Spielhälfte. So dauerte es bis zur 25. Minute, ehe die Einheimischen durch Tim Heimann nach Julian Ohlemachers Zuspiel erstmals vernünftig zum Abschluss kamen. Des weiteren ließ sich die körperlich robuste Viererkette der Ahrbacher nicht überrumpeln. Nach vorne besaßen die Westerwälder vor allem rechtslastig über den schnellen Markus Rausch einige Erfolg versprechende Ansätze, wurden aber überwiegend in ihren Abschlussversuchen rechtzeitig abgeblockt. So erging es beispielsweise Tim Kuhn (45.), ehe der Schuss von Markus Rausch über den Alubalken strich (45.+4). Burgschwalbachs Sascha Bremenkamp hätte Ahrbachs Torsteher Florian Weimer beinah aus der Ferne überrascht (47.). Nach einer knappen Stunde standen die Hausherren dicht vor der Führung. Nach einer tollen Linksflanke von Vinzenz Gotthardt stand Julian Ohlemacher plötzlich völlig blank, nutzte die Chance aber nicht. Die Tabellennachbarn schienen permanent auf den Fehler beim Mitaufsteiger zu lauern. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die ein Spiel entscheiden. So war es dann auch am Märchenwald. Zunächst stoppte Burgschwalbachs Kapitän Fabian Kunz den durchgebrochenen Tim Kuhn im letzten Moment (65.). Vier Minuten später gelang den Ahrbachern das Tor des Tages. Burgschwalbach hatte in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren. Nach schnellem Umschalten ließ Niklas Wörsdörfer Burgschwalbachs Schlussmann Luca Wischmann mit einem Flachschuss ins lange Eck keine Abwehrchance. Bei einer ähnlichen Situation klärte Wischmann gegen den Torschützen (78.). Obwohl Sascha Bremenkamp (81.) mit der Ampelkarte vorzeitig runter musste, kämpften die Platzherren verbissen um einen Punkt. In der Schlussminute rannte SG-Keeper Weimer Burgschwalbachs Gotthardt im Strafraum bei einem Luftkampf ohne Erreichen des Balles einfach um. Der Elfmeterpfiff blieb aber aus. „Das geht gar nicht. Der Torwart geht voll in den Mann rein und der Schiedsrichter pfeift nicht. Das war besonders ärgerlich“, musste TuS-Trainer Torsten Baier seine aufgebrachten Spieler beruhigen. „Beim motivierten Gegner waren viele Emotionen drin. Wir versuchten, Ruhe rein zu bringen, letztlich müssen wir uns für den Dreier nicht schämen“, war die Rechnung für Ahrbachs Trainer Peter Olbrich aufgegangen.

SG Ahrbach überrascht -Rheinlandpokal 4:0 gegen Rheinlandligist Malberg (Rheinland-Pokal - Runde 2)
06.09.2017 - SG Ahrbach : SG Malberg/Rosenheim 4 : 0 (1 : 0)

Fußball-Bezirksligist SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod schwingt sich zum Rheinlandpokalschreck auf. Nach der SG Betzdorf in Runde eins warf die Mannschaft von Peter Olbrich am gestrigen Mittwochabend den nächsten Rheinlandligisten aus dem Wettbewerb – und wie. Mit 4:0 (1:0) bezwangen die Ahrbacher vor 250 Zuschauern auf dem Rasenplatz in Ruppach-Goldhausen die SG Malberg/Rosenheim und stehen somit in der dritten Runde, die schon in zwei Wochen ansteht. Alle Treffer fielen nach schnellen Angriffen der Gastgeber, die Steffen Wittelsberger (35., 65.) und Tim Kuhn (61., 90.+1) vollendeten. Und es hätten durchaus noch weitere Tore für den Außenseiter fallen können, der den schläfrigen Favoriten alt aussehen ließ. „Wir haben defensiv gut gearbeitet und kaum etwas zugelassen“, befand Olbrich, der personell noch nicht mal aus dem Vollen schöpfen konnte. „Umso erstaunlicher ist es, dass die Mannschaft in der Lage war, so ein Spiel abzuliefern.“

Wittelsberger sichert Ahrbach den ersten Sieg - Zwei Tore des Stürmers beim 3:2 daheim gegen Bad Ems – Laurentiu verwandelt Eckball direkt
01.09.2017 SG Ahrbach : VfL Bad Ems 3 : 2 (2 : 2)
Mit einer Laola-Welle vor dem eigenem Anhang brachten die Spieler der SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod am späten Freitagabend ihre Freude zum Ausdruck. Erst wenige Sekunden davor war der erste Sieg des Aufsteigers in der Bezirksliga perfekt. Mit 3:2 (2:2) bezwangen die Ahrbacher den VfL Bad Ems. Nach ihrem guten Start mit sechs Punkten aus drei Spielen gingen die Bad Emser mit breiter Brust in die Partie und wirkten in den ersten Minuten wacher und aggressiver als die Gastgeber. Und so dauerte es nicht lange, bis Marco Lorch mit dem ersten Treffer eine torreiche erste Halbzeit einläutete. Von Darius Werner wunderbar in Szene gesetzt, fackelte der Stürmer nicht lange und setzte den Ball aus halbrechter Position in die Maschen (5.). Der frühe Rückstand schien die Initialzündung für Ahrbach zu sein. Von jetzt auf gleich legten die Einheimischen so richtig los und schnürten den VfL regelrecht in dessen eigener Hälfte ein.

Verbissen geführte Duelle wie dieses zwischen Ahrbachs Niklas Klar (links) und dem Bad Emser Elia Brustolon gab es am Freitagabend einige

Anders als bei den Bad Emsern folgte die Belohnung allerdings nicht gleich auf dem Fuß, sondern es brauchte ein paar Anläufe, bis der Ball dann auch zum Ausgleich im Netz zappelte. Nachdem Markus Rausch (10., 12.), SG-Kapitän Niklas Wörsdörfer (15.) und Sebastian Frank (18.) noch knapp gescheitert waren, erzielte Letzterer in der 19. Minute von der Strafraumkante aus das verdiente 1:1. Dabei blieb es jedoch nicht lange. Zwar fiel die erneute Führung für die Kurstädter quasi aus dem Nichts, dafür aber umso schöner: Mit einem direkt verwandelten Eckball brachte Cosmin-Lorin Laurentiu seine Mannschaft wieder in Front (26.). Doch auch das 1:2 währte gerade mal zehn Minuten, denn Steffen Wittelsberger staubte nach einer flachen Hereingabe zum 2:2-Halbzeitstand ab (36.). Nach der Pause verflachte die bis dahin temporeiche Begegnung ein wenig, wenngleich die Ahrbacher nun besser aus den Startlöchern kamen als noch zu Spielbeginn. In einer weiterhin abwechslungsreichen Partie hatten die Gastgeber im zweiten Durchgang die besseren Torchancen – und nutzten eine davon zum ersten Führungstreffer in dieser Saison, der ihnen zugleich den ersten Dreier bescherte. Mit einem Schuss aus der Drehung nahe der Strafraumgrenze stellte Steffen Wittelsberger auf 3:2 (64.). Torwart Marvin Rixen verhinderte in den Schlussminuten eine höher Niederlage für die Bad Emser. Jeweils nach Schüssen aus kurzer Entfernung von Wittelsberger (86.) und des eingewechselten Marco Lamberti (88.) war Rixen reaktionsschnell zur Stelle. „Der Ahrbacher Sieg geht am Ende in Ordnung“, gab sich VfL-Trainer Kay Ludwig als fairer Verlierer. „Wir haben in der zweiten Halbzeit den Faden verloren und den Gegner zu viel spielen lassen.“ SG-Coach Peter Olbrich war froh über den ersten Sieg, auch wenn „die Fehlerquote am Anfang zu hoch war. Danach haben wir uns aber gefangen, und nach dem 3:2 hätten wir den Sack früher zumachen müssen.

SG Ellingen entscheidet das Spiel in drei Minuten - SG Ahrbach wird unter Wert geschlagen
27.08.2017 - SG Ellingen : SG Ahrbach 4 : 1 (0 : 0)

Drei Minuten genügten der SG Ellingen/Bonefeld/Willroth, um in der Bezirksliga Ost beim Spiel gegen die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod alle Hoffnungen des Aufsteigers auf einen möglichen Punktgewinn zunichte zu machen. Dank dreier Treffer zwischen der 79. und 82. Minute hieß es am Ende 4:1 (0:0) für Ellingen.Die Gäste aus Ahrbach stellten sich tief in die eigene Hälfte, arbeiteten konzentriert gegen anfangs eher uninspiriert anlaufende Gegner und lauerten auf Gelegenheiten zum Kontern. Nach mehreren erfolglosen Ellinger Versuchen – Dennis Krämer setzte einen Kopfball knapp übers Tor (12.) und Florian Raasch driftete beim Dribbling im Sechzehner zu weit ab, sodass sein Abschluss geblockt wurde (24.) – war es in der 35. Minute dann auch tatsächlich der Aufsteiger, der die bis dahin beste Torchance verbuchen konnte. Christian Klatt öffnete mit einem sehenswerten Heber den Raum für Sebastian Frank, der direkt in den Lauf von Niklas Klar passte. Dessen flacher Abschluss strich allerdings knapp am Tor vorbei. So sah es lange nach dem nächsten Unentschieden für beide Mannschaften aus. Bis Fatos Prenku die SG Ellingen auf die Siegerspur brachte. Sein Treffer in der 55. Minute war der Dosenöffner für die bis dahin eher mühsame Begegnung und sorgte dafür, dass die Gäste in der Folge deutlich offensiver wurden. Die Ellinger machten weiter, wehrten geduldig die Angriffe der Gäste ab – und nutzten deren nun schwindende Konzentration eiskalt aus. In der 79. Minute machte sich Fatos Prenku in der eigenen Hälfte in Richtung gegnerisches Tor auf und legte im richtigen Moment auf Kevin Wranik ab, der nur noch einschieben musste: 2:0. Nur zwei Minuten später blieb Wranik im Zweikampf derart hartnäckig, dass sein Gegenspieler den Ball vor die Füße von Dennis Krämer „klären“ musste. Krämer zog ab und verwandelte zum 3:0 (81.). Abschließend schlug dann das Duo Prenku/Wranik noch mal zu: Flanke Prenku, Kopfball Wranik – 4:0 (82.).
Der Ahrbacher „Ehrentreffer“ durch den engagierten Niklas Klar (86.) kam für den Aufsteiger zu spät. Ahrbachs Trainer Peter Olbrich war trotz der in seinen Augen viel zu hoch ausgefallenen Niederlage zufrieden: „Wir haben 80 Minuten lang dem Gegner Paroli geboten und hatten in der ersten Hälfte sogar die Chance, in Führung zu gehen“, rückte er die Leistung seiner Elf ins rechte Licht und betonte: „Wir haben heute richtig gut gekickt.“ Auch Thomas Kahler bescheinigte dem Aufsteiger eine engagierte Leistung, freute sich aber umso mehr über die wichtigen drei Punkte: „Wir haben lange arbeiten müssen und haben uns den Sieg verdient.“

SG Ahrbach trifft wie am Flipper - Elf von Peter Olbrich erkämpft nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2 gegen die SG Elbert – Einweihung vor 280 Zuschauern
19.08.2017 - SG Ahrbach : SG Elbert 2 : 2 (0 : 1)
Aufgrund der Ergebnisse des ersten Spieltags in der Bezirksliga Ost war beim Derby zwischen Aufsteiger SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod und der SG Elbert/Welschneudorf/Stahlhofen ein spannendes Spiel zu erwarten, hatte doch der Neuling in Westerburg einen Punkt geholt und die Elberter die Osterspaier mit einer 5:0-Packung an den Rhein zurückgeschickt. Am Ende gab's für Ahrbach das zweite Remis, die Teams trennten sich mit 2:2 (0:1). Beide Mannschaften wollten vor einer stattlichen Zuschauerkulisse – das war gleichzeitig die Einweihung der neuen Sportanlage - schnell zu ihrem Spiel finden. Dies gelang dem Gast zunächst besser.

Die SG Ahrbach (linke Julian Lemmerz) kam nur schleppend ins Spiel, rettete nach einem 0:2-Rückstand aber noch einen Punkt gegen die SG Elbert (rechts Sean Murphy). Das Derby endete vor 280 Zuschauern 2:2

Ein Freistoß aus der eigenen Hälfte zirkelte Kevin Ferdinand auf Jonas Klotz, doch dessen Kopfball konnte Florian Weimer zur Ecke lenken (6.). Wieder war es Klotz, der eine scharfe Flanke von Sean Murphy nur knapp verpasste (13.). Ahrbach steigerte sich in der Folge, doch die besseren Torchancen hatte weiter die SG Elbert. So scheiterte Murphy mit einem direkten Freistoß aus spitzem Winkel an Weimer (27.). Nach einer halben Stunde kam der Gastgeber zu seiner ersten Möglichkeit durch Sebastian Linz, dessen Schuss aber über den Kasten ging. Der Führungstreffer der Elberter resultierte aus einem Eckball, der zunächst abgewehrt werden konnte, doch Lars Bode verwandelte den Abpraller unhaltbar zum 0:1 (40.). Zur zweiten Hälfte kamen die Ahrbacher hellwach aus der Kabine und erspielten sich einige Torchancen. In der 53. Minute hatte aber Jonas Klotz das 2:0 auf dem Fuß, als er allein auf Florian Weimer zulief. Dieser parierte jedoch gekonnt. Die Ahrbacher steckten nicht auf und fanden immer mehr zu ihrem Spiel. Elberts Kapitän Alexander Gombert aber setzte sich energisch durch und lief allein auf Weimer zu. Uneigennützig spielte er den Ball zum eingewechselten Leon Simon, der mühelos zum 0:2 einschieben konnte (64.). Auch jetzt ließen die Ahrbacher nicht die Köpfe hängen und kämpften weiter um jeden Ball. Ihre Bemühungen wurden in der 68. Minute mit dem Anschlusstreffer belohnt. Es war ein abgefälschter Schuss, der wohl zuletzt von Oskar Höwer berührt wurde. Die Gastgeber hielten den Druck hoch und hatten das Glück auf ihrer Seite. In einer sehr unübersichtlichen Situation fand der Ball letztlich durch Sebastian Linz den Weg zum 2:2-Ausgleich ins Elberter Tor (81.). In der hektischen Schlussphase hatten beide Mannschaften noch Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden, doch es blieb beim Unentschieden. Mit diesem Ergebnis war Elberts Trainer nicht zufrieden: „Wenn man mit zwei Toren vorne liegt, fühlt sich das Ergebnis zunächst wie eine Niederlage an“, sagte Michael Diel. „Wir haben gute Chancen nicht genutzt und dann zwei Flippertore kassiert, das ist bitter.“ Sein Gegenüber, Ahrbachs Trainer Peter Olbrich, war vor allem von der Moral seiner Mannschaft angetan. „Nach einem 0:2 wieder zurückzukommen, ist eine gute Sache. Alle haben ein großes Lob verdient.“

Neuling SG Ahrbach legt nach der Pause Respekt ab -Bezirksliga Ost Heinens Treffer reicht Westerburg nicht
13.08.2017 - SG Westerburg : SG Ahrbach 1 : 1 (1 : 1)
Am ersten Spieltag der Bezirksliga Ost trennten sich die SG Westerburg/Gemünden und Klassenneuling SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod nach neunzig spannenden Minuten leistungsgerecht mit 1:1 (1:1), für die Gäste war dies ein erstes Erfolgserlebnis in der für sie neuen Spielklasse.„Wir hatten in der ersten halben Stunde zu viel Respekt, sind überhaupt nicht ins Spiel gekommen und haben dann erst nach dem Seitenwechsel gezeigt, dass wir besser Fußballspielen können“, bewertete Ahrbachs Trainer Peter Olbrich den Premierenauftritt auf dem Bezirksliga-Parkett insgesamt positiv. Die Gastgeber hatten mit mächtig Druck sofort die Initiative ergriffen und sich klare Feldvorteile erarbeitet. Nach Tim Niedermowes weitem Einwurf auf dem kleinen Gemündener Platz und einem Getümmel vor dem Ahrbacher Gehäuse war Torhüter Florian Weimer zu einer reaktionsschnellen Faustabwehr gezwungen (9.).

Westerburgs Marvin Binge (links) und Ahrbachs Sebastian Linz im Kampf und den Ball. Letztlich holte sich der Neuling mit dem 1:1 einen Punkt bei seinem Bezirksliga-Debüt auf dem Rasenplatz in Gemünden.

„Wir haben überragend begonnen, mit 70 Minuten des Spieles bin ich sehr zufrieden“, bewertete Westerburgs neuer Trainer Dobri Kaltchev das Spiel seiner Elf, haderte aber mit der Chancenauswertung seines Teams. „Wir mussten aus der Dominanz der ersten Halbzeit viel früher die Führung machen.“ Die fiel in der 28. Minute, als Michel Heinen im Strafraumdurcheinander per Drehschuss den Ball aus kurzer Entfernung ins Netz setzte. Aber nur vier Minuten später hatte das bis dahin sehr tief stehende Olbrich-Team seine erste dicke Torchance. Steffen Wittelsberger donnerte den Ball zunächst wuchtig über die Torlatte (32.), um zwei Minuten später zur Stelle zu sein und einen mustergültig vorgetragenen Angriff für sein Team abzuschließen. Ausgangspunkt war ein mustergültiger Pass des sehr starken Markus Rausch zu dem auf rechts gestarteten Tim Kuhn. Der setzte zu einem Sololauf an, flankte auf den in der Strafraummitte viel zu frei stehenden Wittelsberger, der den Ball zum ersten Ahrbacher Bezirksligatreffer über die Linie bugsierte (34.).
In der zweiten Halbzeit konnte man dann vor den Gästen nur den Hut ziehen. Trotz einer Verletzung von Niklas Wörsdorfer, der nach Wiederanpfiff nicht mehr aufs Feld kommen konnte, legte die SG Ahrbach nun allen Respekt ab und lieferte den Westerburgern ein Spiel auf Augenhöhe. Die Partie wurde in der Schlussphase mit jeder Minute spannender vor den Toren. Die dickste der beidseitig guten Torgelegenheiten verreitelte Niklas Leukel, der einen gefährlich aufsetzenden 25-Meter-Schuss von Christopher Laux mit glänzender Parade in letzter Sekunde aus der Torecke kratzte (88.).
Bezirksliga-Aufsteiger SG Ahrbach schaltete den Rheinlandligisten SG Betzdorf nach Elfmeterschießen aus (Rheinland-Pokal - Runde 1)
02.08.2017 - SG Ahrbach - SG Betzdorf 7:6 nach Elfmeterschießen (3:3, 2:2).
Eine Woche vor dem Bezirksligastart zeigt sich Aufsteiger SG Ahrbach in blendender Verfassung. Denn der Triumph über den Rheinlandligisten aus Betzdorf war laut Peter Olbrich verdient. „Ein Elfmeterschießen hätten wir eigentlich nicht gebraucht“, meinte der Ahrbacher Trainer. „Wir hatten Chancen genug, das Spiel vorab zu entscheiden.“

Der Bezirksliga-Aufsteiger SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod (rechts Steffen Wittelsberger) setzte dem Rheinlandligisten SG Betzdorf (links Christoph Lichtenfeld) mächtig zu – und schaltete ihn letztlich aus.


Aber der Reihe nach: Kenny Scherreiks brachte Betzdorf auf dem Rasen in Ruppach-Goldhausen aus abseitsverdächtiger Position in Führung (11.). Den Ausgleich besorgte Niklas Wörsdörfer (35.), der nach einem zunächst vergebenen Foulelfmeter von Steffen Wittelsberger goldrichtig stand und den Abpraller zum 1:1-Halbzeitstand über die Linie drückte. Nach dem Seitenwechsel waren es nicht die favorisierten Gäste, die das Heft in die Hand nahmen, sondern die SG Ahrbach. Die Hausherren diktierten das Geschehen und gingen durch Wittelsberger in Führung (61.). Als sich Scherreiks wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte einhandelte (66.), sprach nunmehr alles für die Gastgeber, die jedoch gute Chancen ausließen und dafür kurz Schluss durch Butrint Jashari bestraft wurden, der zum 2:2 ausglich (90.+2). In der Verlängerung brachte Wörsdörfer die Ahrbacher erneut in Front, doch wieder reichte es nicht – Jashari erzielte das 3:3 (120.). Im Elfmeterschießen verschoss für die Olbrich-Elf nur der starke Tim Kuhn, während Schlussmann Florian Weimer zwei Betzdorfer Schüsse parierte.

Ahrbach macht Aufstieg perfekt
Am 26. und letzten Spieltag der Kreisliga A Westerwald/Wied hat sich die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod mit einem 2:1-Derbysieg gegen die SG Horressen-Elgendorf die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga Ost gesichert.

21.05.2017 - SG Ahrbach/Girod/Heiligenroth - SG Horressen-Elgendorf 2:1 (0:1). Die Gäste kamen nicht zum Gratulieren und hatten vor der Halbzeitpause gleich mehrfach das 0:2 auf den Füßen. In der zweiten Halbzeit drehte Ahrbach das Spiel und sicherte sich den Meistertitel. „Das war die Krönung einer tollen Saison. Wir genießen diesen Augenblick in vollen Zügen“, sagte ein glücklicher Ahrbacher Trainer Peter Olbrich. Tore: 0:1 Steffen Decker (20.), 1:1 Niklas Wörsdörfer (54.), 2:1 Christopher Laux (60.). Zuschauer: 250.

SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod macht den Aufstieg in die Bezirksliga Ost perfekt
Die SG Ahrbach/Heiligenroth/ Girod hat über weite Strecken der Saison das Geschehen in der Fußball-Kreisliga A Ww/Wied bestimmt und steigt verdientermaßen erstmals in die Bezirksliga Ost auf. Nachdem die Mannschaft von Trainer Peter Olbrich (links stehend) in den vergangenen Wochen ein wenig nervös geworden war und mehrere Matchbälle ungenutzt gelassen hatte, gelang nun am letzten Spieltag mit dem 2:1-Heimsieg in Heiligenroth gegen die SG Horressen-Elgendorf doch noch das Meisterstück.
10.05.2017 - SG Ahrbach muss sich gedulden - Fußball-Kreisliga A Ww/Wied 2:4 in Waldbreitbach
ie Entscheidung im Titelrennen der Fußball-Kreisliga A Westerwald/Wied ist vertagt: Die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod, die sich mit einem Sieg im Nachholspiel bei der SG Niederbreitbach/Waldbreitbach vorzeitig Meisterschaft und Aufstieg gesichert hätte, musste sich am Mittwochabend mit 2:4 (0:2) geschlagen geben. „Wir hatten große Probleme, ins Spiel zu kommen“, sagte Boris Fasel, der Abteilungsleiter der Gäste. „Wir haben uns schwer getan und konnten uns kaum Torchancen erarbeiten. Deswegen geht die Niederlage letztlich auch in Ordnung.“
Torfolge: 1:0, 2:0 Kevin Stüber (19., 38.), 2:1 Christopher Laux (59.), 3:1 Tim Kallscheid (61.), 3:2 Niklas Klar (76.), 4:2 Kevin Stüber (88.).
Ahrbach patzt erstmals zu Hause - Der Tabellenführer SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod leistete sich am 24. Spieltag der Kreisliga A Westerwald/Wied zwar seine erste Heimniederlage, kann den Aufstieg aber am Mittwoch im Nachholspiel in Niederbreitbach mit einem Sieg perfekt machen.
07.05.2017 - SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod - SV Roßbach/Verscheid 0:1 (0:1).
„Wir haben die erste Halbzeit verschlafen. Danach war es schwer gegen eine sehr stabile Abwehr des Gegners“, berichtete der Ahrbacher Trainer Peter Olbrich. Die Gäste brachten den Sieg am Ende mit nur noch acht Spielern über die Runden nach den Gelb-Roten Karten für Nico Weber (75.), Marcel Rüddel (83.) und Andreas Schuster (90.).
Tor: 0:1 Johannes Noll (26.);
Zuschauer: 100.

SG Ahrbach tritt beim Topspiel in Asbach ganz souverän auf
Während die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod auf ihrem Weg zur Meisterschaft in der Kreisliga A Westerwald/Wied nach ihrem 3:0-Sieg im Topspiel in Asbach kaum noch zu stoppen sein wird, spitzt sich die Lage im Abstiegskampf immer mehr zu. Die sechs Teams ab Platz neun müssen um ihren Verbleib im Kreisliga-Oberhaus bangen
30.04.2017 - TuS Asbach – SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod 0:3 (0:2).

Der Ahrbacher Trainer Peter Olbrich war voll des Lobes für sein Team, das jetzt höchstens noch vier Punkte aus den verbleibenden vier Partien holen muss, um sich den Aufstieg in die Bezirksliga Ost zu sichern: „Die erste Halbzeit war perfekt. Es spricht für unsere Leistung, wenn man beim Tabellenzweiten zu Null gewinnt und kaum eine Torchance des Gegners zulässt.“
Tore: 0:1 Niklas Wörsdörfer (16.), 0:2 Markus Rausch (42.), 0:3 Niklas Wörsdörfer (64.);
Rote Karte: Tristan Limbach (Asbach, 84.) wegen Notbremse;
Zuschauer: 80.

SG Ahrbach nun klar vorn -
Die SG Ahrbach hat ihren Vorsprung an der Tabellenspitze der Kreisliga A Ww/Wied weiter ausgebaut. Aus den verbleibenden fünf Spielen benötigt der Spitzenreiter nur noch acht Punkte, um den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt zu machen.
22.04.2017 - SG Ahrbach/Girod/Heiligenroth - SG Feldkirchen 5:1 (3:1).
Die SG Ahrbach stellte die Weichen früh auf Sieg und feierte einen ungefährdeten Heimerfolg. „Wir haben guten Fußball gezeigt“, attestierte Ahrbachs Trainer Peter Olbrich seinem Team eine starke Leistung.
Tore: 1:0 Steffen Wittelsberger (10.), 2:0 Niklas Wörsdörfer (21.), 2:1 Michael Goldscheid (28.), 3:1 Steffen Wittelsberger (37.), 4:1 Niklas Wörsdörfer (80.), 5:1 Christopher Laux (87.);
Zuschauer: 100
SG Ahrbach baut Tabellenführung aus
Der Tabellenführer SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod siegte am 21. Spieltag der Kreisliga A Westerwald/Wied glücklich mit 1:0 beim Schlusslicht SG Puderbach und vergrößerte seinen Vorsprung auf die Verfolger auf vier Punkte.
02.04.2017 - SG Puderbach/Urbach-Dernbach/ Daufenbach/Raubach - SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod 0:1 (0:1).
Der Ahrbacher Trainer Peter Olbrich sprach von einem glücklichen Sieg: „Überzeugend war das nicht von uns. Das war viel Kampf und wenig Fußball. Beide Mannschaften hatten eine sehr hohe Fehlerquote.“
Tor: 0:1 Steffen Wittelsberger (43.);
Zuschauer: 70
29.03.2017 - Ahrbach steht wieder an der Spitze - Kreisliga A Ww/Wied Klarer Heimsieg gegen Maischeid
Im Nachholspiel der Fußball-Kreisliga A Ww/Wied schoss sich die SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod durch ein 4:1 gegen den SV Maischeid zurück an die Tabellenspitze. Von einem „verdienten Sieg, den wir uns insbesondere in der zweiten Halbzeit erarbeitet haben“, sprach SG-Trainer Peter Olbrich hinterher. Nach ausgeglichener Anfangsphase rissen die Gastgeber nach dem Führungstor durch Andreas Schmidt (20.) das Geschehen an sich. Nach der Pause sorgten Tim Kuhn (55.) und Steffen Wittelsberger (58.) für die Vorentscheidung. Den Anschlusstreffer durch Sascha Lücker (63.) konterte Kuhn in der 74. Minute zum 4:1-Endstand.
Nächster Wechsel an der Tabellenspitze der Kreisliga A Westerwald/Wied: Die SG Horressen-Elgendorf hat ihren Höhenflug auch am 20. Spieltag fortgesetzt und sprang nach dem 4:1 im Top-Spiel beim TuS Asbach und den Patzern der DJK Neu-stadt-Fernthal (1:3 in Oberbieber) und der SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod (0:0 gegen Heimbach-Weis) vom vierten auf den ersten Platz. Die SG Ahrbach bekommt aber schon am Mittwoch die Chance, sich die Tabellenführung zurückzuholen. Dann geht es zu Hause in einem Nachholspiel gegen den SV Maischeid, bei dem der frühere Wirgeser Oberligaspieler und langjährige Steinefrenzer Trainer Jürgen Hehl bekanntgab, dass er dem Verein in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen wird.
26.03.2017 - SG Ahrbach/Heiligenroth/Girod - SSV Heimbach-Weis 0:0.
Nach einem sehr fairen Spiel trennten sich die beiden Teams leistungsgerecht 0:0. „Beide Abwehrreihen haben gut gestanden, da gab es kein Durchkommen“, stellte der Ahrbacher Trainer Peter Olbrich fest;
Zuschauer: 90
Erneuter Wechsel an der Spitze der Kreisliga A Westerwald/Wied: Die SG Ahrbach wurde nach der überraschenden 2:3-Niederlage in Herschbach wieder von der SG DJK Neustadt-Fernthal (4:1 gegen Feldkirchen) abgelöst
19.03.2017 - SG Herschbach-Schenkelberg - SG Ahrbach/Girod/Heiligenroth 3:2 (2:0)
„Ahrbach ist spielerisch aufgetreten wie ein Tabellenführer“, lobte Herschbachs Trainer Erhan Evrem den Gegner. Sein Team hielt jedoch dagegen und fand selbst spielerische Lösungen. Evrem: „Nach dem 3:0 schien die Partie gelaufen. Am Ende mussten wir aber noch mal zittern.“
Tore: 1:0 Sven Dickopf (11.), 2:0 Leon Schenkelberg (32.), 3:0 Maher Mroue (54.), 3:1 Christopher Laux (69.), 3:2 Steffen Wittelsberger (89.).
Besonderheit: Torwart Patrick Hoffmann (SG Herschbach) hält Foulelfmeter von Markus Rausch (60.);
Zuschauer: 100

Zusätzliche Informationen