Hinweis

Regeländerungen und Änderungen der Durchführungsbestimmungen bezüglich der Spielkleidun

Antwort Rudolf Bauch, Vorsitzender TuS Ahrbach

die Regelungen in der o.g. Angelegenheit hat für einige Aufregung bei uns gesorgt und trifft, um es vorweg zu nehmen, auf wenig Verständnis. Ich wurde aus unseren Reihen ausdrücklich gebeten, Euch eine Rückmeldung zu geben.

Wir haben ganz andere und viel grundlegendere Probleme im Jugendbereich!

- wir kämpfen z.B. damit, dass wir keine Trainer finden!
- wir treffen auf Eltern, die sich über den Mitgliedsbeitrag hinaus nicht einbringen wollen/ können!
- wir sind i.d.R. mit Trainer- und Betreuertätigkeiten als auch mit Vorstandsaufgaben doppelt belastet und hetzen von Termin zu Termin!
- unsere finanzielle Ausstattung ist begrenzt. Trikots können wir nicht aus den Mitgliedsbeiträgen beschaffen, hierfür benötigen wir i.d.R. Sponsoren, die der Trainer meist selbst organisiert!

Aufgrund einer Änderung der Durchführungsbestimmungen sollen wir uns jetzt mit der Farbe der Unterziehkleidung beschäftigen. Was heißt das in der Konsequenz?

- muss/ kann der Verein zusätzlich einheitliche Unterziehkleidung für die komplette Jugendabteilung beschaffen?
- ist es den Eltern zuzumuten, diese Sachen anzuschaffen?
- werden Kinder durch den Schiedsrichter künftig vom Spiel ausgeschlossen, wenn sie nicht über die „richtige“ Unterziehkleidung verfügen?
- wer trägt die Verantwortung, wenn Kinder infolge fehlender/ „falscher" Unterziehkleidung krank werden?

Nach meiner persönlichen Meinung ist die getroffene Regelung zumindest für die Kreisebene im Jugendbereich überzogen. Wir haben nicht durchgängig das entsprechende Umfeld. Weder können die Vereine die Kleidung finanzieren noch ist dies durchgängig durch die Eltern zu realisieren (es gibt viele tolle Farben!!!). Zusätzliche Sponsorenmittel bekommen wir nicht. Ein etwaiger Ausschluss von Spielern kann ja wohl genauso wenig in unserem Interesse sein, wie eine Gesundheitsgefährdung.

Fazit: Vergleicht man den mit der Regelung vermutlich angestrebten Erfolg - der im übrigen in der Mail nicht dargestellt wird - mit den negativen Begleiterscheinungen, so stimmt aus meiner Sicht die Verhältnismäßigkeit nicht.

Unabhängig von diesen Ausführungen bedanke ich mich ganz ausdrücklich für Euer Engagement im Sinne des Fußballsports. Mein Statement dürft ihr gerne auch an Herrn Schneider weiterleiten.

Schöne Grüße vom TuS Ahrbach aus Ruppach-Goldhausen sendet
Rudolf Bauch
1. Vorsitzender

 

Michael Groß - Schiedsrichter-Obmann

Informiert die Vereine bitte über die Regeländerungen und Änderungen der Durchführungsbestimmungen bezüglich der Spielkleidung, betreffend Unterzieh- Hosen und Hemden:

Kurz zusammengefasst:
Es gibt keine Unterschiede mehr zwischen Jun.- und Senioren

Die Unterziehhemden müssen der Hauptfarbe des Trikots entsprechen. Sollte ein Trikot zweifarbig sein, kann die Farbe des Unterziehhemdes eine der beiden Hauptfarben des Trikots sein.

Aber: es müssen alle Spiele die gleiche Farbe tragen. Es geht also nicht, dass bei schwarz-weiß gestreiften Trikots ein Spieler ein weißes und ein anderer ein schwarzes Unterziehhemd trägt.

Entweder alle weiß oder alle schwarz.

Ähnlich sieht es jetzt bei den Hosen aus (bisher waren die Hosen in der Jugend egal):

Sollten die Hosen unten einen andersfarbigen Rand haben, darf die Farbe der Unterziehhose der Farbe des „Randes“ entsprechen. Aber auch gilt: alle Spieler müssen die gleiche Farbe der Unterziehhose tragen.

Fragt mich bitte nicht nach der Sinnhaftigkeit, die kann ich nämlich nicht beantworten.

Ich habe auf der KSO Tagung dieses Thema angesprochen. Originalantwort Erich Schneider: Wir können nichts dafür, dass die Vereine keine Langarm Trikots kaufen.

Es ist nur leider so, dass wir SR immer den Ärger abbekommen, wenn wir auf die Einhaltung der Regeln achten.

Dadurch wird es gerade einem jungen Kollegen erschwert, unbelastet in sein Spiel zu gehen.

Verabschiedung Trainer/Betreuer

Zum ersten Heimspiel der Seniorenmannschaft SG Ahrbach/H./G. wurde von den Verantwortlichen der SG die Gegenheit genutzt, verdienten Trainern/Betreuern im Jugendfußballbereich ein Dankeschön zu sagen. Uwe Kunt und Peter Schäfer, beendeten zum Ende der Saison 2015/2016 ihr Engagement im Jugendbereich der SG, weil ich die bisherige C-Jugend quasi auflöste und viele getrennte Wege hin zu anderen Vereinen ging. Uwe und Peter haben diese Mannschaft über Jahre von Beginn ihre fußballerischen Wirkens an betreut und waren ein Stück weit traurig, dass die Zusammenarbeit auf diese Art und Weise endete

Rudolf Bauch, Boris Fasel, Christian Neuroth und Raimund Schäfer vom SG-Vorstand sprachen im Namen der SG ein herzliches Dankeschön für die geleistete Arbeit und das eingebrachte Engagement weim Jugendfußballbereich, das weit über die Trainings- und Spielgeschehen hinausging, und überreichten ein kleines Geschenk

Elternbrief

Besuch der EindseBoys - 22.08.-24.08.2014 - in Ruppach-Goldhausen

Die A-Jugend der SF Eisbachtal A2 hat in diesem Jahr die A-Jugend der EindseBoys zu Gast und freut sich auf ein weiteres Kapitel der langjährigen Freundschaft zwischen des EindseBoys und dem TuS Ahrbach


Freitag, 22.08.2014 bis Sonntag, 24.08.2014
- gemeinsames Training
- gemeinsames Grillen

- Kanufahrt auf der Lahn (Nassau)
- Brunnenfest in Nomborn (Country Abend)
- Fussballspiel: TuS Ahrbach – Eindse Boys

Gegen 19.30 Uhr trafen die Jungs mit ihren Betreuern in Ruppach-Goldhausen ein und nach der Begrüßung hieß es sofort rein in die Trainingsanzüge und ab auf den Trainingsplatz. Zusammen mit unserer A-Jugend bestritten wir ein gemeinsames TrainingsprogrammNach dem Training stand der weitere Abend ganz im Sinne der Freundschaftspflege. Im Sportlerheim in Ruppach-Goldhausen ließen wir den Abend mit unseren holländischen Freunden mit einem Grillabend und deutscher Musik ausklingen. Hierbei hatten wir viel Spaß und es ging bis in die frühen Morgenstunden.
Am nächsten Tag ging es direkt weiter. Nach dem Frühstück fuhren wir nach Girod auf den Sportplatz um wiederum eine gemeinsame Trainingseinheit zu absolvieren. Diesman leitete Alex (Trainer der Eindse Boys) das Training und vermittelte uns einen interessanten Einblick in den Trainingsablauf unserer Gäste.
An diesem Tag standen wir allerdings etwas unter Zeitdruck – denn um 14 Uhr mussten wir in Nassau sein, um mit dem Vectus nach Laurenburg zu fahren. Dort stiegen wir in Kanus ein und traten auf der Lahn den Rückweg nach Nassau an. Nassau war für unsere holländischen Freunde natürlich etwas ganz besonderes, denn hier hat das holländische Königshaus seine Wurzeln.
Die Kanutour hat allen viel Spaß bereitet. Wir teilten uns mit 3 oder 4 Personen ein Kanu und sobald wir auf dem Wasser waren mussten wir erstmal lernen, das Kanu zu steuern. Aber das hatten wir schnell raus und die zweistündige Kanutour konnte bei herrlichem Wetter losgehen. Eine Schleuse mussten wir auf dem Weg nach Nassau passieren. Und als wir die Schleuse verließen öffnete sich die “Himmelschleuse” und bis nach Nassau hat es nur noch geregnet. Alles waren nass bis auf die Haut. Aber der Stimmung machte dies nichts aus. In Nassau standen bereits die Autos bereit und schnell ging es zurück nach Ruppach-Goldhausen unter die warmen Duschen.
Am Samstagabend wagten wir uns auf das Country- und Brunnenfest nach Nomborn. Bewaffnet mit guter Laune und Cowboyhüten hatten wir viel Spaß. Wir fanden dort drei Pavillions, ein Bier- und Würstchenstand und nur wenige Besucher vor. Schnell hatten die Jungs das Geschehen in der Hand. Die Sängerin ging schnell auf unsere Musikwünsche ein und so nahm der Abend trotz des etwas älteren Publikums einen lustigen Verlauf. Besonders die Eindse Boys sorgten für eine ausgelassene Stimmung, so dass dies in Nomborn sicherlich noch lange ein positives Thema sein wird.
Auch der Würstchenverkauf wurde intensiv von den Eindse Boys unterstüzt. Besonders hervorzuheben ist hier Tim Luijten – er schaffte an diesem Abend  8 Bratwürste. Selbstverständlich hatte er vorher in Ruppach schon zu Abend gegessen.
Mit Taxis ging es dann zu später Stunde zurück nach Ruppach. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Frank Steigerwald, der uns nach Hause fuhr.
Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück stand das traditionelle Länderspiel auf dem Programm. Nachdem die Nationalhymnen gespielt wurden begann der Fussballklassiker. Aber es zeigte sich, dass der Mangel an Nachtruhe und vielleicht ein Bier zuviel unseren holländischen Freunden doch sehr zusetzte. An dieser Stelle genügt es zu erwähnen, dass Tim Luijten – gestärkt durch den Bratwurstverzehr – der Ehrentreffer für die Eindse Boys gelang.
Der Abschluss bildete ein gemeinsames Mittagessen und dann war das Wochenende leider auch schon wieder vorbei. Allen Beteiligten hat es einen riesigen Spaß bereitet und wir freuen uns bereits jetzt auf den Gegenbesuch im nächsten Jahr in Eind.

Münz-Spendenlauf



Die Kids sind toll gelaufen und wir (Anmerkung: Sascha und Toby haben auf den S.V. Heiligenroth gemeldet) haben uns über den Scheck der Fa. Münz von 500 EURO sehr (mit)gefreut. Damit haben wir unter allen gemeldeten Teams den 4. Platz belegt. Schade, ein paar Kinder mehr .. und wir hätten den 3. Platz mit 1.000 EURO geschafft …..

Jugendarbeit als Talentförderung

Jugendkonzept SG Ahrbach-Heiligenroth-Girod - Jugendarbeit als Talentförderung

Wir verstehen uns als Ausbildungsverein. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit qualifizierten Trainern und Mannschaftsverantwortlichen jeden Spieler von den Bambinis bis zur A-Jugend individuell und in Abhängigkeit des jeweiligen Leistungsstandes zu fordern und zu fördern.

Ergebnisse und Tabellen spielen somit bei den Bambinis bis hin zur A-Jugend erst einmal eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist das Erlernen grundsätzlicher Fähigkeiten und die teamorientierte Leistungsentwicklung.

Wir geben grundsätzlich allen Jugendlichen und Kinder eine Chance:

  • Im Mittelpunkt steht die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen und nicht das Ergebnis und die Tabelle!
  • Jedes Kind und jeder Jugendliche durchläuft eine altersgerechte Ausbildung, in der Grundlagen im Bereich Training, Taktik, Spielverständnis und das Miteinander im Mittelpunkt stehen!
  • Willkommen sind auch Kinder aus umliegenden Vereinen, die in anderen „Kaderschmieden“ erst einmal keine Chance haben und wieder den Spaß am Mannschaftserlebnis suchen! Möchte das Kind oder der Jugendliche dann wieder zurück – kein Problem, denn dann hat sich unser Konzept bezahlt gemacht!
  • Wir suchen den Austausch und den Dialog mit den umliegenden Vereinen und distanzieren uns eindeutig von Konzepten, die nur das Wohl weniger Kinder und Jugendliche und die maximale Leistung einiger weniger im Auge haben.

Eine gute Jugendarbeit hat Tradition innerhalb der SG. Die SG als Ausbildungsverein bestreitet diesen Weg erst konsequent seit wenigen Jahren. Wir lernen kontinuierlich und hinterfragen und optimieren den eingeschlagenen Prozess: der Weg ist das Ziel!

Neben dem Trainings- und Spielbetrieb bildet die sog. „Dritten Halbzeit“ einen weiteren wichtigen Baustein des Jugendkonzeptes. Mit außersportlichen Aktivitäten wollen wir das soziale Lernen und den Blick über den eigenen Tellerrand fördern. Kinder- und Jugendfreizeiten sowie internationale Begegnungen und Jugendaustausche sind fester Bestandteil des Konezptes.

Seit 2010 leben wir zudem eine Kooperation mit den SF Eisbachtal. Talentierte Spieler gilt es zu fördern und den Weg in höhere Spielklassen zu ebnen. Aber auch in umgekehrter Richtung gilt es Spielern eine qualifizierte Alternative anzubieten. U.a. durch diese Kooperation sind wir im nunmehr vierten Jahr in Folge in der Lage eine A-Jugend zu stellen. In der Saison 13/14 startet die A-Jugend als Kooperationsmannschaft „SF Eisbachtal A2“ im Mix von Spielern der SG und der SF Eisbachtal.

Dieses Konzept macht sich bereits jetzt bezahlt: Unterbau und Zukunft in der SG liegen uns am Herzen!

Gesamtjugend

 

 

Juni 2011 - Durchführung eines Babini- und FJugend-Turniers mit 20 Mannschaften - ein toller Erfolg!!!

Jugendarbeit beim TuS Ahrbach

Die Jugendarbeit spielt beim TuS Ahrbach bekanntermaßen eine überaus wichtige Rolle. Mit über 250 betreuten Kindern- und Jugendlichen wird die Wichtigkeit dieses Bereiches im TuS Ahrbach deutlich. Durch eine gute und effektive Nachwuchsarbeit wollen wir nicht nur die Zukunft des Vereines sichern, sondern besonders unseren Kindern und Jugendlichen neben Familie, Schule und Freizeit eine sportliche Perspektive bieten. Beim TuS Ahrbach finden sie in den unterschiedlichen Sportbereichen Fußball, Handball, Tanzen und Turnen neben der sportlichen Betätigung auch die Plattform, um Gleichgesinnte kennen und schätzen zu lernen, ausländische Kinder und Jugendliche in Kontakt zu kommen und auch zu integrieren und auch das gemeinschaftliche, kontruktive Miteinander, Basis einer mannschaftlich-sportlichen Betätigung, zu erfahren – ein überaus wichtiger Aspekt, auch für die künftige persönliche Entwicklung der Kinder.

 

Beispielgebend möchten wir einige  besondere Aktivitäten herausheben:

Was haben wir vor? Was sind unsere Projekte ?

Der TuS Ahrbach möchte folgende Pojekte vorstellen:

a) Initiierung von Gruppen für die sportliche Betätigung von Bambinis

Durch Initiierung von Gruppen für die sportliche Betätigung von Bambinis (3 – 6 Jahre) sollen in den Bereichen Handball und Fußball schon die Kleinsten an koordiniertes Sporttreiben und Einfinden und Agieren in sozialen Gemeinschaften und Gruppen vermittelt werden. Die engagierten Trainer und Übungsleiter versuchen auf spielerische Art und Weise die Bewegungsfunktionen der Kleinsten zu stabilisieren und gleichzeitig den Spaß am gemeinsamen Sporttreiben zu vermitteln. Nicht nur die Kinder sind mit großer Freude bei der Sache, sonderen auch die begleitenden Eltern nehmen an diese Sportförderaktion aktiv teil und werden so frühzeitig aktiv in das Vereinsleben eingebunden. Durch den Beginn der sportlichen Einbindung auch schon der kleinsten besteht für alle Altergruppen ein sportliches Angebot beim TuS Ahrbach. In allen Sportbereichen – Fußball, Handball, Tanzen und Turnen – sind schon Gruppen entstanden, die die Kleinsten einbinden und über alle Alterstufen hinweg stehen entsprechend Mannschaften zur sportlichen Betätigung zur Verfügung

b) Kooperation mit der Grundschule unter dem Motto "Schule und Verein"

Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Grundschule Ruppach-Goldhausen und dem TuS Ahrbach in den Sportbereichen Handball und Fußball versucht der TuS Ahrbach, Kinder an die sportliche Betätigung heranzuführen und eine Integration - auch von ausländischen Kindern - in soziale Strukturen zu fördern. In zwei Gruppen mit jeweils 15 bis 20 Kindern werden unter der Leitung von erfahrenen Trainern und Übungsleitern die Grundschulkinder im Rahmen von abgestimmten Übungs- und Trainingseinheiten an die sportlichen Betätigung herangeführt und für das Ausüben der Sportarten Fußball und Handball begeistert. Damit wird nicht nur die schulisch-sportliche Betätigung gefördert, sondern auch gleichzeit die Brücke gebaut zur sportlichen, vereinsmäßigen Betätigung und zum Sporttreiben in sozialen Gemeinschaften.

c) Kinder- und Jugendfreizeit

Der TuS Ahrbach führt für alle Kinder- und Jugendliche des Vereins zwischen 6 und 12 Jahren jährlich eine mehrtägige Kinder- und Jugendfreizeit, z.B. in der Freizeitanlage und Bildungsstätte Brohtal in Weibern, durch. An dieser Kinder- und Jugendfreizeit nehmen abteilungsübergreifend die sportlich aktiven Kinder und Jugendliche des TuS Ahrbach teil. Damit soll vor allem auch das Zusammenspiel zwischen den Kindern und Jugendlichen der unterschiedlichen Abteilungen des TuS Ahrbach (Tanzen und Turnen, Handball, Fußball) verbessert und gestärkt werden. Darüber hinaus besteht durch diese Kinderfreizeit auch die Möglichkeit für noch nicht aktive Kinder und Jugendliche, erste Kontakte zum Verein und zu den einzelnen Mannschaften / Abteilungen zu knüpfen. Diese Aktion einer abteilungsübergreifenden Jugendfreizeit soll die sportliche Attraktivität in den verschiedenen Abteilungen des TuS Ahrbach weiter erhöhen. Zwischen 70 und 80 Kinder- und Jugendliche mit ca. 15 Betreuern/Innen nehmen an diesen mehrtätigen Freizeiten teil. Neben der spielerischen und sportlichen Betätigung wird auch ein großer Wert darauf gelegt, den Kindern ein interessantes Programm zu bieten, das immer wieder neue Aspekte umfasst und im Vorfeld professionell vorbereitet wird. Bei Selbstversorgung werden die Kinder und Jugendliche in die anfallenden Arbeiten eingebunden, so dass auch die lebensnotwendigen sozialen Aspekte durch diese Freizeiten ausgebildet und verfestigt werden.

d) Deutsch-holländische Freundschaft mit den Eindse Boys

Stolz ist der TuS Ahrbach auf die Freundschaft mit seinen holländischen Fußballern und Freunden von den Eindse Boys aus Eind, die nunmehr seit 1982 andauert und zwischenzeitlich auf mehr als 25 Begegnungen zurückblickt. Viele Mannschaften im Jugendbereich haben sich durch gegenseitige Besuche und durch sportliches Kräftemessen kennen und schätzen gelernt. Persönliche Freundschaften sind entstanden und durch diese Verbindung ist ein repräsentatives Beispiel konstruktiver "Völkerverständigung" entstanden, auf das wir natürlich stolz sind. Diese länderübergreifende Sportfreundschaft wollen wir in den nächsten Jahren noch weiter intensivieren. Jährlich führen wir mind. zwei Jugendaustauschaktionen durch, in dem eine heimische Jugendabteilung die Eindse Boys und im Gegenzug eine holländische Delegation den TuS Ahrbach besucht

Diese Begnungen sind immer gekennzeichnet durch das sportliche Aufeinandertreffen, in dem gemeinsame Trainingseinheiten durchgeführt werden und sportliches Kräftemessen angesagt ist. Damit kommt es natürlich auch zu einem überaus fruchtbaren Austauch von Trainingsmethoden und Spielauffassungen. Zum anderen spielen natürlich die persönliche Begegnungen und das Kennenlernen eine große Rolle.

e) Soziale Aktionen „Unterstützung sozialer Zwecke“

Der TuS Ahrbach unterstützt seit Jahren auch kontinuierlich sozialen Maßnahmen. Im Rahmen des Großereignisse Ahrbach-Cup wird jährlich eine Tombola durchgeführt. Der Erlös dieser Tombola wird einem sozialen Zweck zugeführt. Dieser soziale Zweck wird jährlich neu definiert und führt zu Untersützungen in den unterschiedlichsten Bereichen, sei die Unterstützung von Kinderheim, von sozialen Tafeln, von in Not geratenen Einzelfällen und sonstigen dringlichen Sozialfällen.

So wurde u.a. auch der Erlös einer psychiatrischen Klinik in Kroatien zugeführt – Dankeschreiben: Liebe Freunde - Vielen herzlichen Dank für die Hilfe von Ihnen (220 Euro), die uns Herr Rjko Radisic heute überreicht hat. Das werden wir, sicherlich auch in Ihrem Sinne, an die Bedürftigen verteilen. Es gibt leider noch immer sehr vielen Bedürftige in der psychiatrischen Klinik, wo unser Pfarrer jeden Samstag für die Patienten und das Krankenhauspersonal den Gottesdienst hält. Wir bedanken uns noch einmal für die früheren Unterstützungen vom TuS Ahrbach, als noch Hr. Tank 1. Vorsitzender war (Bekleidung, Krankenbetten, Schuhe, Medikamente). Viele Grüße an ihn, damalige wie heutige Vorstandsmitglieder. Ihr habt schon wieder nach dem Motto „Geben ist seliger als nehmen“ gehandelt. Oder wie man so schön sagt: Das Einzige was du wirklich hast ist das, was Du geschenkt hast. - Herzlichen Dank und Vergelts Gott! - Mit freundlichen Grüßen - Pfarrei Ugljan, HRVATSKA.

Mit solchen sozialen Aktionen soll auch den aktiven Kindern und Jugendlichen die Realität zu sozial schwächeren aufgezeigt und die Wichtigkeit von sozialen Maßnahmen nahe gebracht werden.

Durch diese Maßnahmen möchten wir folgende Schwerpunkte erreichen:

- Einbinden der Kinder in soziale Gemeinschaften

- Erlernen und Verfestigen von sozialem Verhalten und sozialem Miteinander

- Vermittlung von Werten

- Ständige und unter Anleitung durchgeführte sportliche Betätigung von Kindern

- Integration von Kindern mit ausländischen und Migrations-Hintergrund

- Durchführung einer effektiven und erfolgreichen sportlich orientierten Nachwuchsarbeit

- Gewinnung von ehrenamtlichen Helfern und Betreuern

- Positionierung von Vereinsarbeit/Vereinssport als wichtiges gesellschaftliches Element

- Sensibilisierung für soziale Verantwortung und soziales Engagement

Dies erreichen wir durch

- effektive Kinder- und Jugendarbeit mit erfahrenen Übungsleitern und Betreuern

- Vermitteln von Werten und Anreizen

- Begeistern für die Ausübung von Sportarten (Fußball, Handball, Turnen) im Team

- Schaffung von guten Rahmenbedingungen für die Ausübung dieser Sportarten

Diese Aktionen sind nur durchführbar, wenn sich engagierte Menschen einbringen. Nur mit Unterstützung des gesamten Vorstandes des TuS Ahrbach und vieler unstützenden Hände sind diese Maßnahmen, die neben den ständig anfallenden Aufgaben des vereinsmäßigen „Tagesgeschäftes“ und der Organisation und Durchführung weiterer Großveranstaltungen, für die der TuS Ahrbach bekannt ist, zu leisten sind, wie z.B. der jährliche Ahrbach-Cup in den Kreissporthallen in Montabaur mit meist um oder über 100 teilnehmenden Jugend- und Seniorenmannschaften, Karnevalsveranstaltungen incl. Kinderkarneval, mehrtägige Sportwochenenden etc. etc., erfolgreich durchführbar.

In diesem Jahr feiert der TuS Ahrbach sein 90jähriges Jubiläum – die lange Vereinsgeschichte ist geprägt von guter, engagierter und effektiver Jugendarbeit, durch Engagement im soziale Bereich und durch Offenheit in allen Bereichen. Auf diese Situtation ist der TuS Ahrbach sehr stolz und möchte auch künftig sich in diesen Bereich besonders engagieren.

Zusätzliche Informationen