Hinweis

Ehrenamtspreis - Rudolf Bauch

EHRENAMTSPREIS

Seit 1997 verleiht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den DFB-Ehrenamtspreis. Aus den Kreisen und Bezirken wählen die Ehrenamtsbeauftragten mit viel Fingerspitzengefühl 360 Preisträger aus, die - stellvertretend für viele hochengagierte Vereinsmitarbeiter - für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet werden. Alle Preisträger werden zu Dankeschön-Lehrgängen eingeladen, die öffentlichkeitswirksame Ehrungen, sportpolitische Diskussionen mit Prominenten sowie Besuche von Bundesligaspielen beinhalten.
Die einhundert engagiertesten Ehrenamtlichen werden für ein Jahr in den "Club 100" aufgenommen. Sie erwartet neben einer offiziellen Feierstunde auch der Besuch eines Länderspiels der A-Nationalmannschaft sowie weitere Clubleistungen.
Die Einführung des DFB-Ehrenamtspreises war ein Impuls für viele Kreise und Bezirke, eigene lokale und regionale Ehrungen durchzuführen. So konnte sich der DFB seit dem Start der Aktion schon bei rund 10.000 verdienten Vereinsmitarbeiterinnen und Vereinsmitarbeitern bedanken.


Foto von der Verleihung am Ehrenamtstag am 25.01.2014 in Koblenz

Feiertag in der Sportschule Oberwerth des Fußballverbandes Rheinland:
Im Rahmen des Tags des Ehrenamts wurden die Ehrenamtspreisträger aus den Kreisen ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde Josef Hens mit den Anton-Martini-Preis geehrt (siehe eigener Bericht) sowie Suna Kiefer und Andreas Ludes mit dem Preis der FVR-Stiftung „Fußball hilft!“. „Heute ist im Grunde der wichtigste Tag im Fußballverband Rheinland“, sagte Präsident Walter Desch. „Denn das Wichtigste ist, dass es Menschen gibt, die in den Vereinen an der Basis ehrenamtlich etwas tun, das dem Fußball hilft. Und einige dieser Menschen möchten wir heute auszeichnen.“ Sieben der neun Preisträger erhielten eine DFB-Urkunde sowie einen DFB-Chronografen – zwei der Ehrenamtler waren verhindert und werden zeitnah geehrt.
„Der Fußballverband Rheinland lebt das Ehrenamt in vorbildlicher Art und Weise vor“, sagte Innenminister Roger Lewentz. „Und wir müssen das Ehrenamt mit aller Macht stärken.“ Das sah auch Karin Augustin, Präsidenten des Landessportbundes Rheinland-Pfalz, so: „Wir müssen dafür sorgen, dass sich junge Menschen ehrenamtlich engagieren. Allerdings wird das Ehrenamt in Zukunft vielleicht etwas anders aufgestellt sein, mehr als Projektarbeit.“
Mit einem erstmals verliehenen Preis wurden zudem zwei Personen bedacht, die sich ebenfalls im Fußball hervorgetan haben. Suna Kiefer und Andreas Ludes wurden mit dem Preis der aus der Theo-Zwanziger-Stiftung hervorgegangenen FVR-Stiftung „Fußball hilft!“ geehrt. Die 17-jährige Förderschülerin Suna Kiefer aus Bernkastel-Kues engagierte sich bei einem Turnier in bemerkenswerter Art und Weise nicht in ihrer eigenen, sondern in einer schwächeren Mannschaft. Andreas Ludes organisiert und leitet im Calvarienberg-Gymnasium in Bad Neuenahr seit 16 Jahren Mädchenfußball-AGs und war im Jahr 2006 mitverantwortlich, dass das Gymnasium den Status „DFB-Eliteschule“ erhielt.

Zusätzliche Informationen